"Historisch einmaliger Internet-Blackout"

Ägypten: Mubarak blockiert den letzten Provider; auch die Mobilfunkverbindungen sind stark gestört; Twitter-Meldungen über Voice Mail Messages werden dadurch erschwert

Hosni Mubarak, der als ägyptischer Staatspräsident fünf amerikanischen Präsidenten, Ronald Reagan, George Bush, Bill Clinton, George W.Bush und Barack Obama, als freundschaftlicher Verbündeter die Hände schüttelte, gibt so leicht nicht auf. Gestern abend ließ die ägyptische Regierung den "letzten funktionierenden Internetprovider" im Land, die Noor Group, abschalten. Damit sei das Land vollkommen offline, berichtet der arabische Sender al-Jazeera, der sich dabei auf Angaben von Renesys stützt.

Über die Noor Group, die heute außerhalb Ägyptens nicht mehr erreichbar ist, laufen nach Kenntnissen von Renesys u.a. das ägyptische Kreditbüro (Egyptian Credit Bureau), verschiedene Bank- Finanz- und Technologiebereiche, sowie die Börse. Welche wirtschaftliche Implikationen der "historisch einmalige Internet-Blackout" hat, ist völlig ungewiss (technische Hintergrundinfo zur ersten Sperre vergangene Woche, siehe hier: "Egypt Leaves the Internet" und hier: "How Egypt did (and your government could) shut down the Internet").

Währenddessen hat Google die Möglichkeit eingerichtet, Twitter-Meldungen über bestimmte Telefonnummern als Voice mail messages abzugeben und abzuhören (online unter twitter.com/speak2tweet). Sie werden laut al-Jazeera unter dem Hashtag #egypt bei Twitter gepostet.

Allerdings sind auch die Mobilfunknetze in Ägypten zum größten Teil gestört, heißt es bei al-Jazeera. Allgemein wird ein Abschalten der Mobilfunknetze erwartet.

Siehe auch: Ägypten: Kommunikationshilfe für die Opposition

Kommentare lesen (75 Beiträge)
Anzeige