Hupenverbot

Das 178-Dezibel-Fahrrad "Hornster" darf in Deutschland nicht benutzt werden

Die Fahrradklingel wurde 1877 vom Engländer John Richard Dedicoat erfunden (dem die Welt auch den Bleistiftspitzer verdankt). Damals wie heute dient sie vor allem dazu, Fußgänger zu verjagen. Denn Autofahrer sitzen gemeinhin in geschlossenen Kabinen, die selbst so laute Geräusche ausstoßen, dass sie das Klingeln nicht hören. Um auf dieses Problem aufmerksam zu machen, hat die britische Environmental Transport Association (ETA) von Yannick Read ein Fahrrad entwickeln lassen, den "Hornster". Mit ihm sollen auch jene motorisierten Verkehrsteilnehmer erreicht werden, die ihr Gefährt in eine fahrbare Diskothek verwandelt haben und entsprechend wenig Aufmerksamkeit für den Straßenverkehr zeigen.

Mit 178 Dezibel kann der Hornster auch bei kurzzeitigem Einsatz Gehörschäden verursachen, die bereits ab 140 Dezibel möglich sind. Erzeugt wird dieser Geräuschpegel durch drei Airchime-KH3A-Hörner, die normalerweise in Lokomotiven verbaut werden. Die Pressluft zum Betrieb der drei Hörner kommt aus einer Taucherflasche, die leicht phallisch hervorragend zwischen dem Sitz und den Pedalen untergebracht ist. Die Alltagsuntauglichkeit komplett macht der Preis des Gefährts, für das umgerechnet knapp 6.200 Euro hingeblättert werden sollen.

In Deutschland müsste man sich den Hornster ohnehin ins Privatmuseum stellen. Wie der TÜV Rheinland gegenüber Telepolis ausführt, regelt § 64a der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) nämlich, dass Fahrräder eine "hell tönende Glocke" haben müssen und "andere Einrichtungen für Schallzeichen […] nicht angebracht sein" dürfen. Deshalb ist nicht nur das Hupen, sondern auch das Fahren mit dem Hornster auf öffentlichen Straßen und Radwegen verboten. Auch im Bundesverkehrsministerium heißt es, dass man zwar bei quakenden Gummienten ein Auge zudrücken könne, aber gegen dieses "grausige Ding" würde man "mit der geballten Staatsmacht anrücken, um die Leute davor zu schützen".

0503_hornster_660.jpg
Bild: Environmental Transport Association
Anzeige