Ich kann ja nicht überall sein

Harald Taglinger
Neben der Spur

Sommerthema DIGITAL LEBEN: Panik. Mit Google+ gibt es jetzt ein zweites Social Network von Belang. Ich poste mich zu Tode - oder ich synchronisiere meine Posts

Es ist Sommer, denken wir doch mal über Multichannelpublishing nach.

Einfacher wird es nicht mit Social Media und den eigenen Inhalten darin. Waren bisher eigentlich nur Abgleiche zwischen Facebook und Twitter notwending, um irgendwie überall Gleiches zu sagen, muss jetzt auch Google+ mit bedacht sein. Ein entsprechendes Plug-in gibt es schon. Allerdings nur für Chrome. Muss ich jetzt einen eigenen Browser nur für meine Postings über den Feierabend, das aktuelle coole Video und ein Foto über mein Mittagessen nutzen? Irgendwie nicht schön.

So werden die Daten ja auch nicht weniger, selbst wenn ich mich konsistent über alle Plapperkanäle ständig wiederhole. Auf der anderen Seite: Macht es denn Sinn, immer wieder wortidentisch vor sich hin zu lallen? Idealerweise gäbe es für Facebook sowieso ein Plug-in, das meine Einträge aus den letzten 80 oder 90 Tagen einfach in den nächsten 80 oder 90 Tagen in zufallsgesteuerter Reihenfolge noch einmal posten würde. Und meine Kommentare dazu. Wem würde es auffallen? Nicht einmal dem NSA, das ja hoffentlich mitliest. Oder umgekehrt.

Zwar gibt es Gerüchte, dass Google+ schon wieder ins Minus dreht, aber wegzudenken ist es schon nicht mehr. Die Rückkehr der Intelligenz ins Posting frisst nicht Twitter auf, sie ist ein neuer Kanal, der beschickt werden will. Leider ist mir noch kein selbstgenerierender Modus eingefallen. Vielleicht so etwas, wie der Microsoft Messenger 2011, der die aktuellen Lieder von iTunes in die Statuszeile schreibt. Vorerst wird es wohl bei meinen guten alten Freunden COPY& PASTE bleiben. Man will ja nicht nichts sagen.

Oder man teilt auf. Endlich, es ist Feierabend steht ab jetzt in Google+, mit einem Link auf das Bild in Facebook, das auf einen Eintrag in Twitter verlinkt, der da lautet #Feierabend. Und der Song dazu läuft auf dem Messenger. Ja, das könnte gehen. Aber wehe, einer kommt noch auf die Idee und setzt ein anderes Network auf, dann bleibt nur noch Video. Dann werde ich aber echt sauer. Und das poste ich dann auch in allen von diesen Echtzeitblödmachern.