Iranisches Kampfflugzeug soll US-Drohne über dem Persischen Golf angegriffen haben

US-Regierung hat den Vorfall, der am 1. November geschehen sein soll, bislang verschwiegen

Angeblich hat ein iranisches Kampfflugzeug am 1. November über dem Persischen Golf eine unbewaffnete US-Drohne des Typs MQ-1 angegriffen. Pentagon-Sprecher George Little erklärte erst heute nach der US-Wahl, dass der Vorfall über internationalem Gewässer im "Arabischen Golf", so scheint die Sprachregelung zu lauten, geschehen sei. Die Drohne habe keinen Schaden erlitten und sei sicher zum Stützpunkt zurückgekehrt. Man habe aber den Kongress und das Weiße Haus davon unterrichtet.

Die Drohne sei, so Little, auf einem "Routine-Aufklärungsflug" gewesen und von einer iranischen SU-25 beschossen worden. Das sei 16 Seemeilen vor der iranischen Küste geschehen, das Kampfflugzeug sei der Drohne noch ein Stück gefolgt, bevor es zurückflog. Zweimal sei geschossen werden, so glaube man, sagte Little, der versicherte, dass die Drohne niemals der Küste näher als 12 Seemeilen gekommen sei.

Zuvor war allerdings von CNN berichtet worden, dass zwei Flugzeuge die Drohne angegriffen hätten. Angeblich gebe es Videoaufnahmen von dem Vorfall, die das Pentagon aber nicht vorgelegt hat.

Wenn der Vorfall zutrifft, über den sich iranische Medien noch ausschweigen, dann wäre es das erste Mal gewesen, dass iranische Kampfflugzeuge auf US-Drohnen gefeuert haben. Erst vor kurzem hat das israelische Militär, allerdings über israelischem Territorium, eine von der Hisbollah gesteuerte Drohne iranischer Produktion abgeschossen. Einen Beweis legt Little nicht vor, dass der Beschuss über internationalem Gewässer stattgefunden hat. Unklar bleibt auch, warum das Kampfflugzeug nicht in der Lage war, die viel langsamere Drohne abzuschießen. Little geht davon aus, dass dies das Ziel gewesen sei.

Gut möglich, dass US-Drohnen in den iranischen Luftraum einzudringen versuchen, vielleicht auch testen, wie gut die Luftabwehr ist. Zumindest ist letztes Jahr eine US-Stealth-Drohne in den iranischen Luftraum eingedrungen. Die Iraner wollen es geschafft haben, sie zum Landen hzu bringen, das Pentagon führt dies auf einen Navigationsfehler zurück. Ebenso könnte es sein, dass die iranische Führung kurz vor den US-Wahlen noch sticheln wollte, wenn nicht die Besatzung des Flugzeugs eigenmächtig gehandelt hat. Möglicherweise gehört das Flugzeug zu den Revolutionären Garden, die eher zur Provokation neigen. Deutlich aber wird, dass militärische Drohnen nicht nur immer mehr eingesetzt werden, sondern zunehmend auch zum Ziel von Angriffen und zum Gegenstand von Auseinandersetzungen werden.

Der Pentagon-Sprecher erklärte weiter, man habe dem Iran mitgeteilt, dass weiterhin "nach langjähriger Praxis und mit unserer Verpflichtung für die Sicherheit der Region" Aufklärungsflüge stattfinden werden. Man habe viele Optionen "von diplomatischen bis militärischen", um die eigenen Streitkräfte in der Region zu schützen, warnte er.