Japan bestätigt Super-Gau in allen drei Fukushima-Reaktoren

Die Kernschmelze habe in allen drei havarierten Reaktoren kurz nach dem Erdbeben eingesetzt

Erst kürzlich hatte der Betreiber der havarierten Atomkraftwerke in Fukushima hochoffiziell den Super-Gau in Reaktor 1 eingeräumt, ohne dabei das Wort allerdings in den Mund zu nehmen. Anders als stets zuvor behauptet worden war, musste dabei auch eingestanden werden, dass die Notkühlung in dem japanischen Atommeiler schon nach dem Erdbeben nicht mehr funktionierte. Damit ist klar geworden, dass nicht der Tsunami für die Kernschmelze verantwortlich war, was zuvor stets als Schutzbehauptung erklärt worden war, sondern zumindest dieser Reaktor hat schon das Erdbeben nicht ausgehalten.

Erstaunt vernimmt man heute der internationalen Medienlandschaft, dass Tepco nun berichtet habe, dass es auch in den Reaktoren 2 und 3 schnell jeweils zur Kernschmelze kam.

Erstaunlich ist daran nicht, dass das berichtet wird, sondern dass jetzt erst zu größerer medialer Aufmerksamkeit geführt hat. Dass die Kernschmelze stattgefunden hat, hatten Experten schon sehr frühzeitig immer wieder erklärt. Doch sogar Tepco-Sprecher hatten schon vor gut einer Woche eingeräumt, dass in den Reaktoren 2 und 3 die Brennstäbe weitgehend geschmolzen seien und diese beiden Reaktoren ebenfalls schon Löcher aufweisen, wie Telepolis berichtete. Eine angeblich nur "partielle Kernschmelze" in Reaktor 2 wurde in Japan sogar schon Ende März zugegeben.

Nun räumen die Pleitefirma und die Regierung in der üblichen Salamitaktik auch ganz offiziell ein, dass es in Reaktor 2 und 3 kurz nach dem Erdbeben am 11. März zu einem Super-Gau gekommen ist, ohne das Wort Super-GAU oder auch nur GAU auszusprechen. Damit wäre aber nur der Größte Anzunehmende Unfall (GAU) benannt, für den das Atomkraftwerk konstruktiv noch vorbereitet ist, den es also noch verkraften sollte. Dass das in Fukushima nicht der Fall ist, braucht keine Begründung mehr.

In Fukushima seien die Brennstäbe in Reaktor 2 und 3 spätestens am 13. März weitgehend geschmolzen und hätten sich am Boden des Druckbehälters angesammelt und Löcher in den Sicherheitsbehälter gefressen. Aus den Löchern, so erklärte nun Industrieminister Banri Kaieda offiziell, entweiche das hochradioaktiv verseuchte Wasser, das zur Kühlung in die Reaktoren geleitet werde. Im Fall von Reaktor 3 ist die weiter entweichende Radioaktivität ein besonders gravierendes Problem, weil hier Mox-Brennelemente mit Plutonium verwendet wurden.

Dass die Regierung in Tokio nun die Gründung einer unabhängigen Expertenkommission zur Klärung der Ursachen der Katastrophe beschlossen hat, klingt zweieinhalb Monate nach dem Beginn der Katastrophe irgendwie wie Realsatire.

Kommentare lesen (397 Beiträge)
Anzeige