Jeder zehnte Deutsche ist auf staatliche Unterstützung angewiesen

Für die Transferleistungen gab der Staat 2007 41,7 Milliarden Euro aus.

Ohne staatliche Hilfen wäre in Deutschland – Stand 2007 – ein Viertel der Menschen armutsgefährdet, darunter auch 7 Prozent der Erwerbstätigen. Berücksichtigt man die Sozialleistungen, so sind es noch immer 15 Prozent, so das Statistische Bundesamt.

8,1 Millionen Menschen erhielten, so teilt das Statistische Bundesamt mit, so genannte Transferleistungen (Arbeitslosengeld II/Sozialgeld, Sozialhilfe, Grundsicherung, Kriegsopferfürsorge, Regelleistungen für Asylbewerber). Damit ist ein Zehntel der Bevölkerung (9,8%) abhängig von staatlicher Unterstützung. Für die Transferleistungen gab der Staat 2007 41,7 Milliarden Euro aus.

Den größten Anteil mit über 36 Milliarden Euro haben hier die Ausgaben für Hartz IV-Leistungen, die 7 Millionen Menschen erhalten, 73 Prozent sind erwerbsfähig, also arbeitslos. Für die Regelleistungen von Asylbewerbern werden gerade einmal 800 Millionen ausgegeben.

Am meisten Empfänger gibt es in den Stadtstaaten und in den östlichen Bundesländern. Während in Berlin jeder Fünfte Transferleistungen erhält, ist es in Bayern jeder Zwanzigste.

Kommentare lesen (122 Beiträge)
Anzeige