Kohleausstieg in den Niederlanden

Letztes Kohlekraftwerk im Land soll 2017 vom Netz gehen

In den Niederlanden hat sich ein Bündnis aus niederländischer Regierung, der Mehrheit der politischen Parteien, Branchen- und Umweltverbände und den Gewerkschaften auf verbindliche Effizienzziele und Ausbauziele für erneuerbare Energien geeinigt. Indirekt mit am Tisch saßen dabei auch die großen europäischen Energiekonzerne, denn die Energieversorgung in den Niederlanden ist größtenteils in ausländischer Hand. Die vier größten Stromversorger in den Niederlanden sind Electrabel (GDF und SUEZ), E.ON Benelux, Essent (RWE) und Nuon (Vattenfall und RWE).

Als Effizienzziel wurde eine Senkung des Energieverbrauchs um 1,5 Prozent pro Jahr vereinbart. Die Modernisierung der Stromerzeugung sieht vor, dass Ökostrom in den Niederlanden bis 2023 einen Anteil von 16 Prozent an der Stromerzeugung erreicht haben muss. Vorgesehen ist bis dahin der Zubau von sechs bis sieben Gigawatt Windenergie und 1-2 Mio. Photovoltaikanlagen vor allem als private Aufdachanlagen. Im Gegenzug sollen die verbliebenen zehn Kohlekraftwerke bis 2017 vom Netz gehen. Die genauen Fördertarife stehen noch nicht fest, sie sollen demnächst veröffentlicht werden.

Weil die Niederlande über eigene große Erdgasvorkommen nahe Groningen und in der südlichen Nordsee verfügen, wird heute schon ein Großteil des Stroms in Erdgaskraftwerken erzeugt. Das Land ist außerdem Exporteur von Erdgas, in der weltweiten Liste der Erdgas-Förderländer standen die Niederlande 2009 an zehnter Stelle. Mit der Umstellung auf einen Mix hauptsächlich aus Erneuerbaren und Gas fallen die entsprechenden Importe an Öl und Kohle weg. Allerdings liegen die bestätigten Erdgas-Reserven der Niederlande bei 1.090 Mrd. Kubikmeter und die jährliche Förderquote bei 60 Mrd. Kubikmeter, das heißt, innerhalb der nächsten 1-2 Dekaden müssen die Niederlande sich dann dringend Alternativen für ihre Abhängigkeit vom Erdgas überlegen und den Ausbau der Erneuerbaren forcieren.

Bild1 Niederlande.jpg
Vergrößern

Schon seit einigen Jahren nimmt der Kohleanteil im niederländischen Strommix ab und die Stromerzeugung aus Erneuerbaren weiter zu, bis 2017 soll Kohlestrom dann nicht mehr im Strommix enthalten sein. Grafik: Energieonderzoek Centrum Nederland

Kommentare lesen (17 Beiträge)
Anzeige