Kotzen könnte man

Harald Taglinger
Neben der Spur

Ein Weblog zeigt seit Jahren die dunkle Seite des Oktoberfests. Sozusagen als Special Interest Publikation

Da würde ich jetzt nicht draufklicken, wenn der eigene Magen an einem Montagmorgen noch nicht felsenfest reagieren kann. München kotzt ist ein liebevoll gestaltetes Blog mit kleinen Szenen am Rande des nun tobenden Oktoberfests, das vom 19.9. bis zum 4.10. München überschwemmt. Dabei spielen Körperausscheidungen, die vielleicht nicht immer den Weg des Üblichen nehmen, eine bedeutende Rolle auf den Aufnahmen.

Um es für alle, die den Mut zum Klick nicht aufbringen (danach sicher nicht mehr), zu sagen: Die Site bietet quälend viele Seiten mit Bildern von vollgekotzten und wahlweise auch zugepissten oder pissenden Oktoberfestbesuchern, denen niemand erklärt hat, dass das dortige Bier ein wenig stärker als üblich ist und deshalb zu Reaktionen führen kann, die man so eher nicht von sich kennt.

Da liegen sie kreuz und quer auf der Wiese hinauf zur Bavaria, speiben dem Liebsten in den Nacken oder erleichtern sich einfach mit runtergelassenen Lederhosen oder hochgezogenen Dirndln auf der Strasse. So wie man das Oktoberfest halt kennt und vielleicht auch mag. Brachialfolklore eben.

Die Initianten Tom Blilpzulp, Lunzn Weinpeppln, Angela Thomme dieser seit 2008 als "Kunstprojekt" existierenden Site mögen das weltgrößte Vergnügungsfest vielleicht, seine etwas heftigeren Spielarten finden sie vermutlich eher... interessant. Deshalb kümmern sie sich unter dem Motto "SAUFEN BRUNZEN KOTZEN" um diese sehr spezielle Art der Berichterstattung.

Kann man mögen, muss man aber nicht. Beeindruckend auf seine Art ist es allemal.

Wem also dieses Jahr wieder der Gang auf die Wiesn zu stressig ist, der kann sich mittels Studium dieser Aufnahmen beim Klang von Schrottblasmusik, gemischt mit Gröhlaufnahmen aus dem Fußballstadium ein Ambiente bauen, das sich leicht noch mit 10 Flaschen überteuertem Bier und einem halben Hähnchen aus der hinterletzten Braterei um die Ecke anreichern lässt. Die ganz Harten lassen sich noch von der Nachbarin anmosern und abkassieren. Das gibt dann schon in etwa eine vergleichbare Experience her.

Alle andere schauen "München kotzt" mit verkatertem Kopf am nächsten Morgen an, murmeln entweder "ich hätte die Hosen oben lassen sollen", sobald sie ihr Konterfei auf der Site entdecken... oder sie kamen eh nur bis zum Riesenrad und in keines der Zelte und sind lieber gleich am Bierstand in den Vollsuff übergegangen.

Mei, wenn's Spaß macht.