Lesbische syrische Bloggerin entpuppt sich als Vierzigjähriger aus Georgia

Ein Doktorand im Fach Internationale Beziehungen täuschte fünf Jahre lang die Öffentlichkeit

In Zeiten der massenhaften Selbstentblößung auf Facebook ist etwas in Vergessenheit geraten, was zu Anfang des Internets noch einer der meistdebattierten Punkte war: Dass sich hinter einer virtuellen Persönlichkeit keine gleiche (oder auch nur ähnliche) reale verbergen muss. Entsprechend groß ist der mediale Aufschrei, der nach der Entdeckung ausbrach, dass die angeblich in Syrien lebende lesbische Bloggerin Amina Arraf, die vor einer Woche plötzlich verstummte, in Wirklichkeit ein dicker Vierzigjähriger aus dem US-Bundesstaat Georgia ist.

Im Blog Gay Girl from Damascus hatte Tom McMaster aus Stone Mountain aus der Perspektive eines arabisch-amerikanischen Mischlingskindes hochpersönliches wie hochpolitisches berichtet. Als er eine angeblichen Cousine verlautbaren ließ, Amina sei vom Geheimdienst oder einer Parteimiliz abgeholt worden, löste er ungewollt eine Suche nach der Bloggerin aus, an der sich sogar das US-Außenministerium beteiligte und die schließlich zu seiner Enttarnung führte.

Eine maßgebliche Rolle dabei spielte Andy Carvin vom Radiosender NPR, der unter anderem entdeckte, dass eine ganze Reihe von Aminas Fotos aus einem öffentlich zugänglichen Album von McMasters Ehefrau Britta Froelicher stammten und dass eine Email-Adresse aus einer Mailingliste ebenso wie eine auf einer Lesbenwebsite hinterlassene IP-Nummer zu dem weitgereisten Doktoranden im Fach Internationale Beziehungen führen. Als die Presse an ihn herantrat, leugnete McMaster mehrere Tage lang, bis er gestern schließlich aufgab und postete, er habe keine so große Aufmerksamkeit für das Blog erwartet und alles Politische darin beruhe auf Tatsachen.

Kommentare lesen (60 Beiträge)
Anzeige