Licht aus in Frankreich wegen AKW Problemen mit dem Kühlwasser

Schaufensterbeleuchtung muß ab 1. Juli nachts abgeschaltet werden

Geschäfte und Unternehmen in Frankreich müssen ab dem 1. Juli die Beleuchtung ihrer Schaufenster, Fassaden und von Innenräumen, die von außen sichtbar sind von 1 Uhr nachts bis 6 Uhr morgens ausschalten. Die neue Energiesparverordnung war im letzten Dezember noch von der damaligen Umweltministerin Nathalie Kosciusko-Morizet angekündigt worden ( Städte: Keine "Festbeleuchtung" mehr ab 1 Uhr?).

Hintergrund sind die in Frankreich sowohl in Sommern als auch in kalten Wintern eintretenden Engpässe bei der Kühlwasserversorgung der französischen AKWs. Das führte zu Abschaltungen und Stromimporten aus Deutschland. Landesweit soll mit dem nächtliche Beleuchtungsverbot soviel Strom eingespart werden, wie 260.000 Haushalte pro Jahr verbrauchen (je 4.000 kWh/a). Drei Viertel der französischen Stromversorgung stammt aus AKWs, die meisten davon werden mit Flusswasser gekühlt, was mittlerweile im Winter wie im Sommer problematisch sein kann.

Wenn die Loire zufriert, muss das AKW Saint Laurent abgeschaltet werden und von starkem Niedrigwasser im Sommer werden 44 der 58 Reaktoren betroffen. Die Kühlwassernutzung macht schon jetzt volumenmäßig 60% der gesamten Oberflächenwassernutzung in Frankreich aus. Ein Grund für die Drosselungen und Abschaltungen ist die Überwämung der Gewässer.

Nicht nur Astronomen würde es freuen, wenn das nächtliche Licht-Aus europaweit Schule machen würden. Kunstlicht macht dunkle Nächte in Mitteleuropa zur Ausnahme. Dark Sky Finder hilft bei der Suche nach dunklen Regionen und die Sternenpark-Initiative propagiert Regionen ohne Lichtverschmutzung als Urlaubsziele mit Seltenheitswert.

Bild1.jpg
Vergrößern

Bild: Blue Marble Navigator + Google

Kommentare lesen (282 Beiträge)
Anzeige