Living Books in den Geisteswissenschaften

JISC gefördertes Projekt produziert interaktive Open Access Bücher

Die Living Books about Life übertragen das in den Naturwissenschaften bereits bekannte Konzept der Compound Obejcts in die Geisteswissenschaften. Die Bücher der bei Open Humanities Press (OHP) erschienenen und vom Joint Information Systems Committee (JISC) geförderten Reihe bündeln den Inhalt von Open-Access-Artikeln mit multimedialen Elementen wie Videos, interaktiven Karten oder Podcasts und werden durch eigene originäre Texteelemente ergänzt.

Die Editorenrunde der Werke ist international zusammengesetzt, sie stammen unter anderem aus den USA, dem UK, Polen und Australien. Die recht pauschale inhaltliche Klammer der Reihe stellt das "Leben" dar, im Detail werden neben anderen die Themen Überwachung, Astrobiologie, Landwirtschaft, Bioethik, plastische Chirurgie, Energie, Neurologie und die Anwendung von Klontechnologie auf Menschen dargestellt.

Alastair Dunning, JISC Programm Manager, wird in einer Informationsmail zur Reihe dahingehend zitiert, das Projekt helfe, durch die ausschließliche Verwendung von Open-Acess-Material zur Erstellung der Bücher eine neue Ära wissenschaftlicher Kommunikation zu definieren, und nutze dazu die JISC-Vision, alle öffentlich geförderten Inhalte jedermann verfügbar zu machen.

Die Produkte des Projekts, sprich die Bücher, können wiederum offen weiterverbreitet und genutzt werden. Erklärte Absicht der wissenschaftlichen institutionellen Projektpartner (Coventry University, University of Kent and Goldsmiths, University of London) war es, das Konzept des konventionellen Buchs neu zu definieren durch Entwicklung eines kostengünstigen und nachhaltigen Modells der Schaffung, Publikation und des Austauschs wissenschaftlicher Informationen. Nutzern steht es im Sinne des Crowdsourcing und offenen Zugangs frei, den Inhalt der Bücher zu ändern, mit anderen Quellen zu mischen und zu kommentieren.

Anzeige