März 2008 bricht Wärmerekord

Nach Angaben der NOAA war der März seit Beginn der globalen Aufzeichnungen im Jahr 1880 über Land am wärmsten.

Gerade hatte US-Präsident verkündet, dass sich die USA mit der Klimapolitik noch bis 2025 Zeit lassen wolle. Jetzt erklärte ausgerechnet die National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA), dass der März einen neuen Rekord gesetzt hat. Seit Aufzeichnungsbeginn im Jahr 1880 lagen die globalen Durchschnittstemperaturen über dem Land am höchsten. Im Hinblick auf die Temperatur der Meeresoberfläche war der März seit Beginn der Messungen der 13. wärmste. Das verdankt sich der kühlenden El Nina-Strömung im tropischen Pazifik.

Kombiniert man Land- und Meeresoberflächentemperatur, dann liegt der März 2008 an zweiter Stelle. Die Temperaturen lagen 0,7 Grad Celsius über dem Mittelwert des 20. Jahrhunderts. Der wärmste März liegt noch nicht weit zurück, es war der März 2002. Wie schnell die Prozesse ablaufen, lässt sich etwa daran sehen, dass im Januar in Europa und Asien noch die bislang größte Schneedecke zu verzeichnen war, im März war sie jedoch schon wieder zur kleinsten geschrumpft. In den USA herrschten hingegen fast durchschnittliche Temperaturen für die letzten 113 Jahre. Der März 2008 war nicht sonderlich warm und liegt an 63. Stelle.

Kommentare lesen (72 Beiträge)
Anzeige