Malaysische Passagiermaschine über Ukraine abgestürzt

Russische Regierung spricht von Abschuss, ebenso die Regierung in Kiew

Nach verschiedenen Meldungen ist über der Ost-Ukraine ein malaysisches Passagierflugzeug mit über 300 Menschen an Bord auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur abgestürzt. Die Fluggesellschaft bestätigte via Twitter, dass der Kontakt zu dem Flug abgerissen sei. Die Nachrichtenagentur Reuters erfuhr, dass brennende Flugzeugtrümmer in der Ostukraine gefunden wurden, die zur der Passagiermaschine gehören sollen.

Der Flug MH17 soll 295 Menschen - 280 Passagiere und 15 Besatzungsmitglieder – an Bord gehabt haben. Die Maschine flog von Amsterdam nach Kuala Lumpur. Sie war dort kurz nach 12:00 Uhr gestartet. Angehörige des ukrainischen Innenministeriums behaupten sogar, dass die Boeing 777-200 über der Ostukraine abgeschossen wurde. Anton Geraschenko teilte auf seinem Facebook-Profil mit, dass die Maschine in 10.000 Meter Höhe von einer Flugabwehrrakete getroffen wurde. Er nannte keine Quelle für seine Behauptungen. Der ukrainische Regierungschef Arseni Jazenjuk ordnete eine Untersuchung der "Katastrophe" an.

In der Ostukraine sind in den vergangenen Wochen mehrfach Flugzeuge abgeschossen worden. Allerdings noch nie ein Flugzeug in so großer Höhe.

Die ukrainische Regierung und die prorussischen Separatisten machen sich gegenseitig für den Abschuss der Passagiermaschine über dem Konfliktgebiet Donezk verantwortlich. In Kiew warf Präsident Petro Poroschenko den Separatisten vor, die Maschine MH17 der Malaysia Airlines abgeschossen zu haben - wie zuletzt auch mehrere ukrainische Militärflugzeuge. Die ukrainische Luftwaffe habe mit der Tragödie nichts zu tun, teilte er mit.

Die prorussischen Kräfte hingegen machen die ukrainischen Streitkräften für den Abschuss verantwortlich. Die Boeing 777 sei nahe der Großstadt Donezk abgestürzt, sagte der selbst ernannte Premierminister der nicht anerkannten "Volksrepublik", Alexander Borodaj. Die Aufständischen hätten keine Flugabwehrwaffen, um Maschinen in einer Höhe von 10.000 Metern abzuschießen. Möglicherweise hätten die ukrainischen Streitkräfte das Flugzeug für ein russisches Spionageflugzeug gehalten.

Anzeige