Mütter bilden Kette um den Gezi-Park

Eigentlich wollte der Innenminister, dass die Mütter ihre protestierenden Kinder abholen

Der türkische Innenminister hat nach Aufforderung von Regierungschef Erdogan angedroht, den Gezi-Park räumen zu lassen, um dem Spuk der Proteste ein Ende zu setzen. Er rief die Mütter auf, ihre Kinder zu holen und sie von den Protesten wegzuholen, da die Auseinandersetzungen weiterhin, so wurde suggeriert, von Seiten der Polizei mit großer Härte ausgeführt werden. Aber die Mütter folgten nicht der islamisch-konservativen Regierung und bildeten stattdessen eine Kette um den Gezi-Park, um die Protestierer vor der Polizei zu schützen.

Regierungschef Erdogan hatte versucht, mit einem Referendum über den Gezi-Parkt die Stimmung zu beruhigen. Das hatte er nach dem Treffen mit Vertretern der Gezi-Besetzer vorgeschlagen, aber es ist unklar, wen sie überhaupt vertreten. Zudem es gibt nicht nur das Problem, ob ein Referendum der Bürger in der Nähe des Taksim-Platzes oder in Istabul akzeptiert würde. Auch der Staatsrat hat schon angemeldet, dass die Gültigkeit eines Volksentscheids schwierig sei, weil das Bauvorhaben im Gezi-Park schon von einem Gericht gestoppt worden sei. Die Regierung ruderte zurück und will die Befragung nun erst einmal nur als Willensbekundung sehen.