Nieder mit der Überinformation!

Heute ist "Information Overload-Bewusstmach-Tag"

Die Information Overload Research Group (IORG) hat den 20.Oktober zu dem Tag erklärt, an dem man sich einmal in besonderer Weise des "information overload" bewusst werden soll. Nach Ansicht der IORG ist die Überversorgung mit Informationen jeder Art inzwischen so weit vorangeschritten, dass die gesellschaftliche Produktivität zurückgeht.

Differenzierte Wahrnehmung, die Steuerung von Prozessen und auch die Fähigkeit, noch sinnvoll Prioritäten zu setzen, ist mittlerweile durch die allgemeine Informationsverstopfung in Mitleidenschaft gezogen, so die IORG:

"Thanks to the vast amount of information that we all face on a daily basis, individual knowledge workers, teams, and entire organizations suffer diminished productivity and the loss of the ability to make sound decisions, process information, and prioritize tasks."

Die IORG versteht sich als Non-Profit-Organisation, in der sich Medienschaffende, Verwaltungsleute, Wissenschaftler und Industrievertreter zusammengeschlossen haben, um die negativen Auswirkungen der Überhand nehmenden Informationsfülle öffentlich zu machen. Jonathan Spira, der das Buch Overload! how Too Much Information Is Hazadous To Your Organization verfasst hat, hat einige Zahlen zusammengetragen, die das Problem zu großer Informationsdichte illustrieren sollen:

* Das Lesen und Verarbeiten von nur 100 E-Mails kann bis zu einen halben Arbeitstag dauern.

* Für 100 Leute, deren Adresse in E-Mails unnötigerweise cc gesetzt werden, gehen acht Stunden verloren.

* Der Information Overload kostete die U.S.-Ökonomie im Jahr 2010 bis zu 997 Milliarden Dollar.

Der Information Overload kann, so die IORG, schon dadurch verringert werden, dass man ihn sich bewusst macht. Darum wurde der "Information Overload-Bewusstmach-Tag" ins Leben gerufen, der in diesem Jahr unter dem Motto steht: "Nieder mit dem Overload!"

Kommentare lesen (26 Beiträge)
Anzeige