Piraten auf Höhenflug in NRW

Nachdem die Forschungsgruppe Wahlen drei Prozent für die Piratenpartei bei der Landtagswahl am nächsten Sonntag projiziert, hofft man jetzt darauf, die Fünf-Prozent-Hürde zu nehmen

Morgen in einer Woche wird in Nordrhein-Westfalen gewählt. Nichts steht fest, so die Forschungsgruppe Wahlen, die Wählertrends im Auftrag des ZDFs ermittelt. Keine der üblichen Zweier-Koalitionen würde es nach gegenwärtigen Projektionswerten schaffen. CDU-FDP nicht und SPD-Grüne auch nicht. Mehrheitsfähig wären nur verschiedene Dreierbündnisse. Für kommenden Woche werden noch einmal forcierte Mobilisierungsanstrengungen der Parteien erwartet - fast vierzig Prozent (37%) aller Wahlberechtigten zeigten sich den Wahlforschern gegenüber unschlüssig, ob und wen sie wählen wollen.

Während die großen Parteien CDU und SPD laut Trend an vergangenene Erfolge in NRW nicht mehr anschließen können und mit Verlusten zu kämpfen haben, hofft die Piratenpartei darauf, die 5 Prozent-Hürde doch noch zu schaffen: "Jetzt ist alles möglich!"

Anlass für den Hochflug ist die aktuelle Projektion der Forschungsgruppe Wahlen, die der Piratenpartei gegenwärtig 3 Prozent in Aussicht stellt und die Partei überhaupt zum ersten Mal eigens in der Statistik aufführt, wie von Seiten der PP betont wird:

"Aktuell erhielte die CDU 35% (minus 2 im Vergleich zum März), die SPD 33,5% (plus 0,5), die Grünen 11% (minus 1), die FDP käme auf 8,5% (plus 0,5), die Linke auf 6% (unverändert) und die sonstigen Parteien zusammen auf 6% (plus 2), darunter die Piraten auf 3%."

Kommentare lesen (106 Beiträge)
Anzeige