Piraten bei mehr Listenstimmen als die FDP

CDU fällt in einem vorläufigen Zwischenergebnis der Bremer Bürgerschaftswahl unter 20 Prozent

Ein am frühen Montagmorgen veröffentlichtes 8080/internet/javaecht/LBbueg2011_land/lbbueg2011_land.html: vorläufiges Zwischenergebnis der komplizierten Wahlzettel in Bremen brachte noch einige kleinere Überraschungen: So kommen die in der Prognose auf 1,5 Prozent der Stimmen geschätzten Piraten hier auf 1,97 Prozent und überholen damit die NPD mit 1,91 Prozent. An Listenstimmen erhält die nach der FDP stärkste Partei unter denjenigen, die es nicht ins Parlament schaffen, sogar mehr als die Liberalen, die nur dank einer deutlich größeren Zahl von Personenstimmen auf 2,7 Prozent kommen. Bei den jugendlichen Wählern liegen die Piraten bei 7 Prozent.

Jan Timkes Bürger in Wut, die gestern Abend nur aufgrund des Ergebnisses in Bremerhaven ins Parlament prognostiziert worden waren, erreichen dem Zwischenergebnis nach nun doch in ganz Bremen 5,27 Prozent, während die Linke (entgegen der gestrigen Aussagen ihres Vorsitzenden Klaus Ernst, man sei "nicht knapp, sondern eindeutig" drin) die Einzugshürde mit 5,36 Prozent nur ähnlich eng überspringt. Die CDU fällt mit 19,91 Prozent nicht nur hinter die auf 22,11 Prozent kommenden Grünen, sondern auch unter 20 Prozent und die SPD erreicht mit 36,78 Prozent lediglich ein Plus in Höhe von 0,6 Prozent. In Wählerstimmen gerechnet hat sie durch die historisch niedrige Wahlbeteiligung von 53,3 Prozent sogar deutlich verloren. Das amtliche Endergebnis der Auszählung wird erst für Mittwoch erwartet.

Kommentare lesen (63 Beiträge)
Anzeige