Piraten stellen ersten Bürgermeister

Der bislang unabhängige Vorsteher einer 800-Seelen-Gemeinde in Vorpommern trat letzte Woche in die neue Partei ein

Die Gemeinde Eixen liegt in Vorpommern und besteht aus neun Dörfern mit insgesamt etwa 800 Einwohnern. Seit 2004 wir sie teilweise aus den Städten Tribsees und Bad Sülze verwaltet, hat aber noch ein Gemeindebüro und einen Bürgermeister: Den 41-jährigen André Bonitz, der ehrenamtlich tätig ist und sein Geld als Pyrotechniker verdient.

Bislang war Bonitz, der 2009 mit etwa 70 zu 30 Prozent Stimmenanteil gegen einen SPD-Kandidaten siegte, parteilos. An den etablierten politischen Gruppierungen störte den Freiberufler unter anderem, dass dort ein Großteil des Zeitaufwandes in innerparteiliche Machtkämpfe und anderes Geplänkel fließt. Weil er hofft, dass dies bei den Piraten anders wird, trat er letzte Woche in die neue Partei ein, die mit ihm ihren ersten Bürgermeister hat. Kandidaten hatte man vorher zwar schon mehrere aufgestellt - darunter auch in Städten wie Erfurt und Landsberg - aber bislang gaben die Wähler immer den Konkurrenten von den großen Parteien mehr Stimmen. Auch das "Casting" von Bewerbern für solche Posten führte noch nicht zu einem direkten politischen Erfolg.

Die Internet-Breitbandanbindung in Eixen hatte Bonitz zufolge nichts mit seinem Eintritt bei der Piratenpartei zu tun. Durch die Kreisstraße L23 ist die Gemeinde nämlich im Vergleich zu anderen ländlichen Gegenden verhältnismäßig gut mit 16.000er-DSL-Anschlüssen versorgt. Allerdings gibt es auch Ortsteile, für die dies nicht zutrifft und in denen gerade mit Funk experimentiert wird.

Dass durch die Medienaufmerksamkeit, die Eixen durch seinen Bürgermeister gerade genießt, auch Investoren auf sich aufmerksam werden könnten, hält Bonitz im Gespräch mit Telepolis zwar für "wünschenswert", glaubt aber nicht wirklich daran. An konkreten Plänen hat der Eixener bislang nur die Einrichtung eines Stammtischs vor. An ihm sollen Menschen aus der Region über örtliche Probleme sprechen, aber auch allgemein politisieren können.