Read my Posts? Read my mind.

Neben der Spur

Plant Facebook tatsächlich, Gedankenleser einzustellen? Wird es bald ein "Brauchst Du nicht hinschreiben, weiß ich schon- Network geben?

Und eine neue Räuberpistole rund um Mark Zuckerberg gibt es zu vermelden. Angeblich stellt seine Firma derzeit Neuroscientists ein, die sich im Gedankenlesen verstehen. Da will man spontan "Moment mal" sagen und das alles noch einmal lesen. Ja, tatsächlich, da steht, dass Facebook Gedankenleser einstellen will. Oder zumindest solche, die sagen könnten, wie das mit dem Lesen von Gedanken gehen soll. Denn angeblich findet Mark Zuckerberg, dass dieser Technik die Zukunft gehören könnte.

Also so etwas wie das Internet der Zukunft, indem man gar nicht mehr ein Email oder ein Posting öffnen und lesen muss, man weiß eh schon, was es einem sagen soll. Prima, spart ordentlich Servertraffic, wenn dem so sein sollte. Irgendwie ... ökologisch. Der Zuckerberg ist schon ein grüner Hund. Ja.

Das mit dem Gedankenlesen, und das sollte man ihm vielleicht auch sagen, ist aber vermutlich nur ein Trick auf der Magierbühne. Wie es geht, beschreibt ein kleines Sechs-Minuten-Video von AWE me ganz schön. Richtige Person auf die Bühne, richtiges Setting, ein wenig Spiegeln des Gegenüber, und schon kann man alles so aussehen lassen, als könnte man die Hirnschale des Gegenüber öffnen wie einen Klodeckel. Wenn das die Börse sieht, fällt der Kurs von Facebook ins Bodenlose.

Dabei muss man gar nicht die Payroll erweitern, man kann auch so eine Menge an Gedanken bereits heute lesen. Also sozusagen die Zukunft erahnen, bevor sie in Facebook auftaucht. Ich demonstriere das kurz.

Im Moment zum Beispiel war ein einziges Stück Information in den letzten Wochen ausreichend, um schon eine Menge an Gedanken von Facebook-Usern vorab zu kennen. Damit hätte man schon zirka 80 Prozent aller Posts vorab für einzelne Nutzer hinschreiben können:

Das Wetter. Es schneit.

Und schon weiß man, dass traumhafte Winterlandschaften die eine Hälfte der bekannten Posts ausmachen werden. Davon etwa ein Drittel mit Hund, ein Drittel mit dem eigenen Auto, dessen Scheiben man freikriegen soll. Und das dritte Drittel besteht aus Spaziergängen durch einen Wald, evt. mit Bergen, die so sicher noch niemand gesehen hat.

Ein anderer Großteil, den man jetzt anhand der Wetterlage vorausahnen kann, besteht aus dem gekonnt fantasielosen Ablichten von Essen. "Schau mal, meine Wintersuppe" oder "Dieses Reisgericht hat so noch niemand vorher gekocht. Reis, so unbekannt wie Spaziergänge in einem Winterwald."

Und weil wir schon so gut im Gedankenlesen sind, geht es auch ganz flott damit, die Gedanken der Zukunft vorauszusagen. Weil am kommenden Freitag ein schlecht toupierter Irrer ohne Popstareinsatz sein Amt antreten wird, werden viele nur einen Gedanken haben, den sie ganz schnell auf Twitter und Facebook platzieren werden: " Ich habe es ja gleich gesagt. Die Welt geht unter, und nur ich habe ein Ahnung davon. Jetzt, weil ich gerade diesen Mann sehe, der da einen Eid schwört."

Da werden dann die Winterspaziergänge mit Suppe für einen Tag aussetzen. Danach wollen alle wieder auf andere Gedanken kommen. So einfach ist das. Und so einfach sagen wir das hier mal voraus.

Herr Zuckerberg: krieg ich jetzt ein wenig Geld für den Tipp? Ah, ich glaube ich kann mir denken, was Sie denken.

Nein.

Anzeige