Runter kommen Sie alle

Harald Taglinger
Neben der Spur

Wenn wichtige Sites wie Facebook offline gehen, dann sind inzwischen nicht nur die Webmaster der Server am Schwitzen.

Es ist nur noch ein kleiner Schritt bis zum täglichen Serverbericht. Wie das Wetter mit einem Sturm und einem Wolkenbruch eine Stadt erstarren lassen kann, sind inzwischen auch grosse Sites dazu im Stande, uns lahm zu legen.

Vergangenen Donnerstag war also Facebook nicht von dieser Welt, die Site war nicht erreichbar und Farmville gab keinen Pieps von sich. Schlimmer noch. Bei solchen Hegespielen in Echtzeit stand zu befürchten, dass die Ernte einzelner Bauernhöfe verkommen und die virtuellen Tiere verdursten würden. Nicht wirklich superdramatisch für die Welt ausserhalb von Computern. Aber ein Drama für Fans. Und wem sollte man nun sagen, dass man sich gerade wunderbar fühlte? Facebook macht einsam, vor allem wenn der Bildschirm dunkel bleibt.

Dabei kann man noch von Glück reden, wenn der Anbieter selbst einen bestimmten Service ausschaltet. Dafür mag es ja noch Gründe geben. Die machen nicht alle glücklich, aber sie sind nachvollziehbar, wenn man Sonntags in die Kirche geht oder sonst sich eher zum moralischen Teil der Bevölkerung zählen will.

Ein wenig hakeliger wird es da schon, wenn ein Virus die Brennstäbe zum Glühen bringt und die Site nicht wirklich aktiv, sondern eher radioaktiv ist. Da kann man jetzt mutmassen, ob ein Land wie Israel sein Knowhow auch gerne einmal durch das Netz schickt. Die Auflösung des digitalen Sturzfluges in Richtung Kühlturm bleibt den Geheimdiensten überlassen.

Zurück zu Otto...Otto 08/15. Der wird geschüttelt, ist selten gerührt, wenn wichtige Tools im Internet nicht erreichbar sind. Und nett gemeinte Statusanzeigen können ihm zwar zeigen, dass und warum nichts geht. Er bleibt aber abhängig von diesen Dienstleistungen. Vor allem dann, wenn sie nicht funktionieren. Und hier beginnt die Kehrseite des Digitalen. Ein Notizbuch aus Papier ist selten offline. Jeder dezentrale Service macht den Nutzer aber verwundbarer. Der weltweite Blackout ist weiterhin Science-Fiction-Klimbim. Denkbarer und dramatischer als noch vor einer Generation ist er, je mehr Dienstleistung im Internet auf Servern am Netz basieren. Aber vorerst war nur Farmville betroffen.

Es gibt einzelne, die fanden das sogar gut. Die werden doch nicht...