Saat für neue Finanzkrise

Die britische Regierung hat ein Programm aufgelegt, durch das sich Personen mit lediglich fünf Prozent Eigenkapital eine Wohnung oder ein Haus kaufen sollen

Die britische Regierung hat ein Help-to-Buy-Programm anlaufen lassen, durch das sich Personen um einen Immobilienkredit bewerben können, die lediglich fünf Prozent der Kaufsumme als Eigenkapital einbringen. Durch das Programm garantiert die Regierung sieben Jahre lang für 15 Prozent der Hypothek. Voraussetzung ist, dass die Wohnung (oder das Haus) für den Eigenbedarf gedacht und nicht teurer als 600.000 Pfund ist.

Die Royal Bank of Scotland (RBS) und die National Westminster Bank haben bereits auf Help to Buy reagiert und bieten Interessenten mit fünf Prozent Eigenkapital einen Kredit an, der zwei Jahre lang mit 4,99 Prozent verzinst wird. Halifax will mit 5,19 Prozent etwas mehr verlangen und außerdem 995 Pfund Bearbeitungsgebühr berechnen.

Sam Bowman vom Adam Smith Institute und andere Ökonomen befürchten, dass durch das Programm noch mehr Geld in die Londoner Immobilienblase gepumpt wird, durch das Mieten und Preise steigen. Davon geht auch der Immobiliensachverständigenverband RICS (Royal Institution of Chartered Surveyors) aus. Außerdem könnten viele potenzielle Käufer Angst haben, dass ihre Ersparnisse bei steigenden Preisen bald wieder unterhalb von fünf Prozent der Kaufsumme liegen, und deshalb möglicherweise schnell zugreifen - was die Nachfrage zusätzlich erhöht.

Für die Normalverdiener, für die das Help-to-Buy-Programm angeblich ins Leben gerufen wurde, hätte das eher negative Folgen: Schon jetzt können es sich viele davon nicht mehr leisten, in oder nahe der britischen Hauptstadt zu leben - und sechs Stunden täglicher Arbeitsweg sind keine Seltenheit mehr.

Der liberaldemokratische Finanzstaatssekretär Danny Alexander konterte diese Kritik in der BBC mit dem Hinweis, die Ökonomen sollten nicht nur auf Kensington und Chelsea schauen, sondern auch nach Manchester oder Birmingham, wo keine solche Entwicklung in Sicht sei. Doch auch in Manchester oder Birmingham bleibt das Problem, dass die aktuell sehr niedrigen Zinsen in zwei Jahren mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit anziehen. Oder sogar stark anziehen. Lahmt gleichzeitig die Wirtschaft, dann wird möglicherweise ein signifikanter Teil der Immobilienkäufer seine Schulden nicht mehr bedienen können. Besonders dann, wenn er in eher wirtschaftsschwachen Regionen wie Manchester oder Birmingham lebt.

Kommentare lesen (25 Beiträge)
Anzeige