Tialek sull net verlore gehe

De Präsidend vum Bayrisch Lehrersverband Klaus Wenzel foddert mehr Meechlichkeite fä Lehrers, Mundard zu endecke un lehre

Die folgende Pressemitteilung des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbandes (BLLV) wurde sprachlich für Leser in der Westpfalz optimiert, die einst zu Bayern gehörte.

Lesehilfen:

Grammatik

Wedebuch

S frei Uffguckbichli

Telekollech

De Präsidend vum Bayrisch Lehrersverband, Klaus Wenzel, hot in Minsche uf de Bedeitung vun de Mundart hingewies: „Tialek geheert zu Entfaldung reschionaler, sozialer un gultureller Idennität vun Schülers. Kinners, die in de Schul Tialek schwetze, derfe net gepiesackt werre.“ Freilisch sull die Mundart net zum Unnerischtsprinzip erhob werre. „Lehrers sulle awwe grad im Deitschunnerischt so viel Zoit krien, dass se de Mundard flesche kenne. Hervoraand sin Spielscher in de Schul.“

Lääder werd in de Schul fascht nimmi Tialek geschwetzt. „Viel Eltre sin de Meinung, dass de Tialek dem erfolgreisch Lerne im Wesch steht un ziehn es Schriftdeitsch vor. Doch es Gechedääl is de Fall. Wer Tialek schwätze konn, hot, um nur ä Beispiel zu nenne, beim Erlerne vun Fremdsprooch wennischer Probläm.“ De Wenzel hot verlangt, de Schul mehr Meechlichkeite zu gebbe, um Tialek flesche zu kenne.

Tialek wär äfters authendischer, ausdrucksstärker un ach fasetteroischer als es Hochdeitsch. „Mit Hilf vum Tialek kenne Befindlischkeide ausgedrickt werre, fä die äm in de Hochsprooch buchstäblisch de Wort fehle“, saat de Wenzels ihrer. Dodefier wär Tialek als Beroischerung im Wortschatz zu verstehe. „Se han zweiwellos ä großer sprochbildender Wert.“

„Mir sulln net vergesse, dass de Tialek fä viel Kinners die Erschtprooch is.“ Dodemit verbunne wär a es Hoimatgefihl. „Freilisch isses die Ufgab vun de Schul, Kinner zur Bildungssprooch hinzufihre – des sull awwe net uf Koschte vun de Erschtproch gehe,“ betont de BLLV-Präsident. Tialek un Standardsprooch wärn kä Gechesätze. Es käm vielmehr druf an, dass de Schiler zwische de verschied'ne Variante un Stilebene unnerscheide un sisch angemesse in de jeweilischi Situation äußere kenne. Wenzel hot sisch dodfir augesproche, Schule mehr Meechlichkeite zu gebbe, fä die Mundard zu flesche orre zu entdecke – denn viel Kinners kumme gar net erscht in Berihrung dodemit. „Ideal sin Theateruffihrunge in Mundard orre im Projektunnerischt, wo fä zum Beispiel die Herkunft vun einzelne Wede, denne ihr Verännerunge, Weiterentwiklunge un lokali Auspräschunge nohgang werre kennt.“ Tialek derf net vun vornherin neschativ bewert werre. Es wär a net belescht, dass Kinners, die Tialek schwetze kenne, Noodääl im Berufslebbe hen, wann se die Schriftsprooch druf hon.

Die 2006 vum Kultusminischterium an all Schul usgedäälti „Handreischunge Tialek“ hot der BLLV audricklisch begrießt. Dodemols schu hen die Schreibers gemeckert, dass se es vielerorts net hinkriet henn, Gundkenntnisse iwwer die Vielfältischkeit vum Deitsche zu verbreite un ä positivi Oistellung zu de Mundard zu schaffe. „Heit gilt de Tialek wieder als modern, er erlebt so Art Rennesongs, awwe mit de Tendenz zum flachere Tialek“, saat de Wenzel. Des Wisse iwwer sprochlisch Unnerschied un Tialekraim in Bayern dageche war eher gering. „Wonn net gechegesteiert werd, geht es gonz eweg.“

Kommentare lesen (53 Beiträge)
Anzeige