US-Rettungsplan kann 1.000.000.000.000 US-Dollar kosten

Die vom Weißen Haus geplante Rettungsaktion dürfte wirklich teuer werden und die nächste Regierung erheblich belasten..

Die von der US-Regierung beabsichtigte Rettung des Finanzmarkts dürfte richtig teuer werden. Im Weißen Haus hat man auf eine Idee zurückgegriffen, die der Vater des US-Präsidenten Bush schon einmal 1990 umgesetzt hat. So soll der Staat mit einer Auffanggesellschaft faule Kredite stützen, was gut eine halbe Billion Dollar kosten könnte. Zudem soll eine Einlagensicherheit für Fonds garantiert werden. Dafür sollen 50 Milliarden zur Verfügung gestellt werden

Nach einer Sitzung mit Bush, Finanzminister Paulson, FED-Chef Ben Bernanke und Kongressmitgliedern am Donnerstagabend, wurde gesagt, dass die Rettungsaktion den Staat bis zu einer Billion Dollar kosten könne. Paulson sprach lediglich von hunderten Milliarden. Der demokratische Senator Chris Dodd, der Vorsitzende des Bankenausschusses, warnte, dass man möglicherweise nur Tage von einem Zusammenbruch des amerikanischen Finanzsystems entfernt sei und daher alle schnell zusammenarbeiten müssten, um diese zu verhindern. Der republikanische Senator Shelby sagte, die Rettungsaktion würde mindesten eine halbe Billion kosten, aber vermutlich würde es eine Billion werden. Auch bei den Republikanern gärt es, viele sind mit der zunehmenden Verstaatlichung nicht einverstanden. Weltweit sind die Aktienkurse an den Börsen nach Bekanntwerden des Rettungsplans ebenso schnell wieder gestiegen, wie sie zuvor gefallen waren. Ob der Optimismus anhält, muss aber erst noch abgewartet werden.

Für die beiden Präsidentschaftskandidaten dürfte die Rettungsaktion zur Folge haben, noch weniger Geld oder auch Steuererleichterungen versprechen zu können. Obama hat schon einmal erklärt, dass seine Finanzberater derzeit keine eigenen Pläne vorstellen werden, um erst einmal die Regierung voranpreschen zu lassen. McCain kritisiert die wachsenden Ausgaben von Steuergeldern und setzt sich eher für eine strengere Kontrolle des Finanzsystems ein.