USA: Vermögens-Ungleichheit auf Höchststand

Und die Armen versinken immer mehr in Schulden

In den USA wächst, wie vermutlich in den meisten Ländern, die Schere nicht nur zwischen den Armen und Reichen, sondern auch zwischen der noch verbliebenen Mittelschicht und den Reichen. 2009 hat der Abstand zwischen dem reichsten 1 Prozent und dem durchschnittlichen US-Haushalt nach einem Bericht des Economic Policy Institute (EPI) eine Rekordhöhe erreicht. Die Vermögensungleichheit ist nach dem EPI deutlich größer als die Einkommensungleichheit. Als Vermögen werden alle Besitztümer von Immobilien über Bankguthaben und Aktionen bis hin zu Rentenfonds gerechnet, Schulden werden abgerechnet.

Lag das Vermögen der reichsten 1-Prozent-Schicht 1962 um das 125- und 2004 um 190-Fache höher als das Vermögen des Durchschnittshaushalts, so sind es jetzt schon das 224-Fache - obgleich die Reichen in der Finanz- und Wirtschaftskrise durchaus Federn lassen mussten. Ihr Einkommen sank zwischen 2007 und 2009 um 27 Prozent auf durchschnittlich etwa 14 Millionen US-Dollar. Womit sie aber nach dem EPI sehr viel besser davon gekommen sind, als dies bei den Durchschnittshaushalten der Fall war. Diese büßten in der Krise 41 Prozent ihre Vermögens ein, das 2009 auf 62.200 US-Dollar gefallen ist. Grund ist hauptsächlich, dass der Wert der Häuser sehr viel stärker eingebrochen ist wie die Vermögen.

epi.jpg
Vergrößern

Die ärmsten Haushalte sind in den zwischen 2007 und 2009 ebenfalls noch ärmer geworden. Seit 1962 waren ihre Schulden stets größer als ihre Vermögen gewesen. 2009 waren sie mit 27.000 US-Dollar verschuldet, zwei Mal so viele wie noch 2007. Die Zahl der Armen ist auf einem Höchststand seit 1993. 14,3 Prozent leben unterhalb der offiziellen Armutsgrenze, 6,3 Prozent haben nur die Hälfte, was etwa einem jährlichen Einkommen von 11.000 US-Dollar für einen vierköpfigen Haushalt entspricht.

Auch die Kluft beim Einkommen ist gewaltig, vor allem wenn die Entwicklung über die Zeit hinweg betrachtet. Das unterste Fünftel hat zwische 1979 und 2005 ein um 200 US-Dollar höheres Einkommen, während das Einkommen desr reichsten 0,1 Prozent um fast 6 Millionen angestiegen ist.

Kommentare lesen (201 Beiträge)
Anzeige