Verblutet nach Vorhautbeschneidung

England: Strafprozess gegen Krankenschwester

Am 16. April 2010 beschnitt die 66-jährige nigerianischstämmige Krankenschwester und Hebamme Grace A. mit einer Schere, einer Pinzette und Olivenöl in Chadderton im Ballungsraum Manchester den knapp vier Wochen alten ebenfalls nigerianischstämmigen Goodluck C. ohne Narkose. Dafür erhielt sie von den Eltern, die dies als christliche Tradition aus ihrer Heimat ansahen, ein Honorar in Höhe von Hundert Pfund. Angeblich wussten sie nicht, dass auch der britische Gesundheitsdienst NHS Beschneidungen anbietet.

Am Tag nach der Prozedur verblutete der Junge. Der Rettungsdienst, den die Eltern schließlich riefen, nachdem sich das Kind nicht mehr rührte, konnte nur mehr den Tod feststellen. Nun wird der Fall vor dem Manchester Crown Court verhandelt. Kronanwalt Adrian Darbishire beschuldigt die Krankenschwester, die Beschneidung derart stümperhaft durchgeführt zu haben, dass eine grob fahrlässige Tötung des Jungen vorliegt – was A. bestreitet. Allerdings gibt es einige Tatsachen, die Gegen sie sprechen:

So wurde etwa bei der Obduktion festgestellt, dass die Wunde "abgerissen" aussah. Und das war offenbar kein Einzelfall: In das Königliche Kinderkrankenhaus in Manchester werden im Durchschnitt mehrere Kinder im Monat eingeliefert, bei denen die Blutung nach einer Hausbeschneidung nicht aufhört. Aus diesem Grund nimmt der Kronanwalt an, dass A. sich der Gefahr bewusst sein hätte müssen. Auch deshalb, weil bei einem Neugeborenen schon ein Blutverlust von bloßen 100 Millilitern zum Tod führen kann.

Während der Verhöre stellte sich heraus, dass das A. die Schere und die Pinzette ohne besondere hygienische Vorkehrungen in ihrer Handtasche mitgebracht und zum Säubern lediglich warmes und kein heißes Wasser verwendet hatte. Zum Stillen der Blutung hatte sie lediglich ein Pflaster vorgesehen, das nicht auf der Wunde hielt. Nach Aussage der Mutter des Jungen sagte A. auf Nachfrage, dass die starke Blutung ebenso normal sei wie das ständige Schreien des Jungen. Auch nach einem Telefonanruf der besorgten Eltern meinte sie, dass abgefallene Pflaster sei "kein Problem" und sie sollten es lediglich erneuern, die Windel wechseln und etwas Olivenöl auf die Wunde geben. Medizinischen Rat holte sie nicht ein.

Kommentare lesen (398 Beiträge)
Anzeige