Verbrennungsmotor: Schweden steigt aus

Bild: Joenomias/Pixabay.com/CC0

Neue Regierung will ab 2030 die Neuzulassung von Pkw mit Benzin- oder Dieselmotor unterbinden

So geht es auch. Schweden will dem Beispiel seiner skandinavischen Nachbarn folgen und das Ende des Verbrennungsmotors im Straßenverkehr einläuten. Wie die Zeit schreibt, hat der neue alte Ministerpräsident Stefan Löfven von den Sozialdemokraten in seiner Regierungserklärung ein entsprechendes Gesetzesvorhaben angekündigt. Demnach würden ab 2030 keine neuen Fahrzeuge mit Diesel- oder Benzinmotor mehr zugelassen.

Das sei ein Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen. In Deutschland trägt der Straßenverkehr knapp 20 Prozent zu den Emissionen bei. Wie berichtet ist der CO2-Ausstoß des Verkehrssektors in den letzten Jahren sogar angewachsen und inzwischen wieder höher als 1990.

Dennoch gefällt sich Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) vor allem darin, die Debatte um das Auto so weit wie nur möglich emotional aufzuladen und die in der von der Regierung einberufenen "Nationalen Plattform Zukunft der Mobilität" als Ideen für die interne Diskussion auf den Tisch gelegten Vorschläge öffentlich mit dem Holzhammer zu bearbeiten: Ein Tempolimit von maximal 130 Kilometer pro Stunde auf den Autobahnen sei "gegen jeden Menschenverstand".

So seriös gehen deutsche Minister mit den Zukunftsfragen um, die sich immer höher – sich dabei um keinerlei Grenzen kümmernd – vor der Menschheit auftürmen. Und wenn das beim Wähler nicht mehr so gut ankommt, sucht man sich halt ein paar Sündenböcke, möglichst die schwächsten Glieder, Flüchtlinge, auf die sich immer wohlfeil einprügeln lässt.

Derweil waren in Schweden im vergangenen Jahr etwas über acht Prozent der verkauften Pkw E-Autos, berichtet die Plattform InsideEVs. Hierzulande lag die Rate hingegen nach den Zahlen des Kraftfahrtbundesamtes trotzt erheblicher Steigerung erst bei einem Prozent.

In China, dem weltweit mit Abstand größten Markt für Elektrofahrzeuge, dürfte der Anteil 2018 bereits bei fünf Prozent gelegen haben. Mit vermutlich 1,1 Millionen neu zugelassenen Elektroautos, die fast vollständig im Inland hergestellt wurden, ist das Land zugleich der größte Produzent von E-Autos.

Und Deutschland? Hat einen Verkehrsminister Scheuer und einen Volkswagen-Konzern, der nur teure Elektroautos kann und betont dies auch noch ausdrücklich. Einig Land der Zukunftsverweigerer.

Anzeige