Verschwindet der Winter als Jahreszeit?

Britische Botaniker beobachten, dass der Frühling immer früher einsetzt.

Wissenschaftler der britischen Kew Gardens sind der Meinung, dass in Großbritannien allmählich aufgrund des Klimawandels der Winter als eigenständige Jahreszeit verschwindet. Zwischen Herbst und Frühjahr gebe es, abgesehen von einer kurzen Kälteperiode vor Weihnachten, nur noch einige nasse und relativ milde Monate. Seit 50 Jahren wird von den Botanikern in Kew Gardens bei 100 Pflanzenarten festgehalten, wann sie zu treiben und zu blühen beginnen.

Die Veränderung könne man nicht nur an den Temperaturen und Niederschlägen feststellen, sondern auch an den Pflanzen, die jetzt schon, eigentlich mitten im Winter, zu treiben und blühen beginnen. Das geschehe schon Monate früher als gewöhnlich, so Nigel Taylor, der Kurator der Royal Botanic Gardens at Kew. Gerade bei Pflanzenarten, die sich evolutionsgeschichtlich im britischen Klima entwickelt haben, sei dieses Verhalten bemerkenswert. Studien des Scottish Natural Heritage haben gezeigt, dass Blumen seit 1900 durchschnittlich alle 10 Jahre 3,2 Tage früher blühen, während Zugvögel 2,6 Tage früher kommen und die Algen 3 Tage früher blühen.

Kommentare lesen (19 Beiträge)
Anzeige