Wohnungssuchende sollen auch künftig den Makler bezahlen

Wie sich ein Gesetz schon als heiße Luft entpuppt, bevor es in Kraft tritt

Ab dem 1. Juni 2015 sollen Mieter bei der Wohnungssuche von der Makler-Courtage entlastet werden, die bislang neben der Kaution noch die 2,38-fache Monatsmiete verschlungen hat. Zwar gilt nach dem neuen Gesetz das Bestellerprinzip und das besagt: "Wer bestellt, der bezahlt", doch der Besteller dürfte dann meist doch der Mieter sein.

Der Koalitionsausschuss von CDU/CSU und SPD hatte sich am 24. Februar auf die Einführung des Bestellerprinzips bei der Wohnraumvermittlung geeinigt und am 05. März hat der Bundestag das Gesetz zur Mietrechtsnovellierung (MietNovG) verabschiedet. Im Bundesrat wurde das Gesetz in der Sitzung vom 27.03.2015 gebilligt.Der Gesetzgeber will ausdrücklich ausschließen, dass Vermieter die Maklercourtage hinterher an den Mieter weitergeben dürfen und will das auch mit der Mietpreisbremse blockieren.

Mit dem neuen Gesetz will man die für die Mieter beim Wohnungswechsel entstehenden Kosten reduzieren. Wurde das Gesetz dem Bürger bislang als Erfolg verkauft, blieb der Protest der Makler bislang auffällig leise, obwohl ihnen ihr bislang zumindest in den Ballungsräumen prächtig laufendes Geschäft angeblich massiv beschnitten werden sollte. Immerhin sollen jährlich mehr als eine halbe Milliarde Euro an Makler-Courtagen entfallen. Und das sollte Grund genug sein, sich die ab Anfang Juni geltende Gesetzeslage ein wenig genauer anzuschauen.

Offiziell müssen Eigentümer, die eine Wohnung vermieten wollen und einen Makler mit der Vermietung beauftragen, die Makler-Courtage künftig selbst bezahlen. Ob sich die von der Koalition verkündete Entlastung der Mieter jedoch in der Praxis realisieren lässt, ist mehr als fraglich. Muss der Mieter aus beruflichen Gründen umziehen und beauftragt er daher einen Makler mit der Wohnungssuche, muss er auch künftig die Makler-Provision bezahlen. In den anderen Fällen kann der Vermieter trotz Mietpreisbremse versuchen, die Provision auf den Mietpreis umzulegen. Das geht zwar nur in begrenztem Umfang, lässt sich aber nicht ganz ausschließen.

Das wohl von meisten Maklern zumindest in den Regionen mit hoher Wohnungsnachfrage künftig bevorzugt realisierte Modell wird die Informationen von Maklerseite darauf reduzieren, dass man für Wohnungssuchende gerne Suchaufträge annehme. Makler wollen künftig nur noch einen Teaser ins Netz stellen, mit dem Hinweis, dass sie Wohnungen in der betreffenden Stadt vermitteln können, wenn sie vom Mietinteressenten einen Auftrag dafür erhalten.

Für die nun folgende „Suche“ im eigenen Bestand wird wieder wie gehabt die Makler-Provision fällig. Die Tatsache, dass die Wohnung schon vor dem Suchauftrag im Bestand des Maklers war, ist für den Mieter kaum nachweisbar. Notfalls werden Bestandsverwaltung und Suche über zwei getrennte Unternehmen durchgeführt. Um zu erkennen, dass die beschlossene Gesetzesänderung das Papier nicht wert ist, auf dem sie gedruckt wird, muss man nicht einmal Jurist sein. Da stellt sich die Frage, war es ein handwerklicher Fehler oder böse Absicht?

Anzeige