Lang oder kurz: Bei Twitter eigentlich egal