Post aus Japan: Die Vervielfachung des Ichs