Post aus Japan: Von Plastikfenstern und Mottenaugen