zurück zum Artikel

Statistik der Woche: Die Arbeit im Homeoffice

Infotech
Statistik der Woche:

Welche Vor- und Nachteile das Arbeiten von Zuhause bietet, haben Befragungen untersucht. Unsere Infografik bereitet die Ergebnisse auf.

Statistik der Woche:

Etwa ein Viertel aller Betriebe in Deutschland bieten laut einem Kurzbericht des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) [1] zumindest einem Teil ihrer Beschäftigten die Möglichkeit, von zu Hause aus oder von unterwegs zu arbeiten. Zwölf Prozent der Beschäftigten greifen darauf zurück. Ob Beschäftigte Homeoffice-Angebote nutzen beziehungsweise nutzen können, scheint nicht zuletzt eine Frage des Karrierelevels zu sein, wie der Blick auf die Statista-Grafik [2] zeigt.

Statistik der Woche

In unserer wöchentlichen Rubrik präsentieren wir Zahlen, Kurven und Diagramme aus Technologie und Wissenschaft.

Aus Sicht der Betriebe sprechen Flexibilität, Vereinbarkeit von Beruf und Familie und Erreichbarkeit der Beschäftigten (zum Beispiel während einer Dienstreise) für die Arbeit im Homeoffice; Beschäftigte sind der Ansicht ihre Tätigkeit besser mobil ausüben zu können, verweisen auf die Fahrzeitersparnis und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Aber das Homeoffice hat auch seine Schattenseiten. Das liegt unter anderem an der in Deutschland vorherrschenden Präsenzkultur. Entsprechend sagen viel Beschäftigte, dass der Kontakt zu Kollegen durch die Arbeit vom heimischen Schreibtisch aus leidet. Sehr verbreitet sind außerdem verschwimmende Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit.


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-4500403

Links in diesem Artikel:
[1] http://doku.iab.de/kurzber/2019/kb1119.pdf
[2] https://de.statista.com/infografik/
[3] https://www.heise.de/tr/thema/Statistik-der-Woche