Vom Leben und Sterben eines Tweets