heise Video
Mein heise Video heise Video mobile Website heise Video Newsletter heise Video RSS-Feeds

Kleine Kunstwerke selbst gemacht - HDR-Fotografie

Video merken

Avantgarde

HDR heißt die zeitgemäße Technik der Fotografen-Avantgarde. Hinter diesem Kürzel (High Dynamic Range) steckt der Versuch, die Lichtfülle unserer Umwelt adäquater wiederzugeben, als dies bisher möglich war. Ziel ist es, den gesamten Motivkontrastumfang in einer einzigen Bilddatei zu speichern.
Ein Foto bildet das Motiv nicht nur verkleinert und zweidimensional, sondern oft auch ausgesprochen „flau“ ab: Während die Helligkeitsunterschiede an einem strahlenden Sonnentag leicht 1 000 000:1 erreichen können, bringt es ein Dia auf Schwärzungsunterschiede von 10 000:1. Monitore und erst recht Papierabzüge können sogar noch viel weniger Helligkeitsunterschiede darstellen.

Eine gewisse Beschränkung des Helligkeitskontrastes ist in der Regel zwar erwünscht – schließlich will man beim Betrachten der Urlaubsfotos nicht die Sonnenbrille aufsetzen müssen – vor allem Digitalkameras tun hier aber zu viel des „Guten“. Wegen des recht kleinen Dynamikumfangs von Sensor und Bilddateiformat stellt die Belichtung kontrastreicher Szenen immer einen Kompromiss dar: Wird auf die Lichter belichtet, verschwinden die Schatten im tiefen Schwarz; umgekehrt „fressen die Lichter aus“, und aus dem tiefblauen Sommerhimmel mit malerischen Wölkchen wird eine konturlose, weiße Fläche.
Höherwertigere Sensoren mit größerem Dynamikumfang können (zusammen mit Raw- und 16-Bit-Verarbeitung) einiges verbessern, stellen jedoch keine prinzipielle Lösung des Problems dar. Hochauflösende Bildsensoren, die in einer einzigen Belichtung den gesamten maximal möglichen Motivkontrast der „realen Welt“ erfassen können, werden wohl in absehbarer Zeit nicht zu bekommen sein. Es gibt jedoch eine einfache und naheliegende, wenn auch etwas umständliche Lösung: Man fertigt mehrere Bilder mit unterschiedlichen Belichtungseinstellungen an. Jedes Bild erfasst dann einen Ausschnitt des Motivkontrastumfangs. Durch Kombination der Einzelbilder lässt sich dieser in seiner Gesamtheit rekonstruieren.

Diese Idee steckt hinter der bereits länger bekannten DRI-Technik (Dynamik Range Increase – Erhöhung des Dynamikumfangs). Mehrere Einzelbilder werden dabei als Ebenenstapel übereinandergelegt und so maskiert, dass im zusammengefügten Bild nur die jeweils richtig belichteten Bildpartien auftauchen. Diese Technik erlaubt zwar auch keinen größeren Kontrastumfang als das Ausgabedateiformat selbst (bei 16-Bit-Verarbeitung also höchstens 4,5 oder 15 EV [Lichtwert: Exposure Value]), kann aber die Durchzeichnung heller und dunkler Bildbereiche bereits dramatisch verbessern.
Die HDR-Technik (High Dynamic Range – hoher Dynamikumfang) ist dagegen darauf angelegt, den Kontrastumfang eines Motivs in einer einzigen Datei abzulegen. Von einer HDR-Datei lassen sich dann ähnlich wie von einem realen Motiv unterschiedlich belichtete Aufnahmen anfertigen. In engen Grenzen ist das schon mit Raw-Dateien möglich – mit HDR-Dateien nun aber über den gesamten Kontrastbereich des Motivs. Und mehr noch: HDR-Bilder gestatten prinzipiell eine nachträgliche Änderung der Ausleuchtung der Szene. Schattenbereiche lassen sich aufhellen und zu helle Bereiche abdunkeln. Eine ausgeglichenere Lichtverteilung vermindert den Motivkontrast und hilft damit auch den noch notwendigen Tonemapping-Techniken, den Dynamikumfang so weit zu reduzieren, dass das HDR-Bild auf einem Monitor oder Farbdrucker ansprechend dargestellt werden kann.

Was ist HDR?

Die Notwendigkeit, hohe Kontraste in Bilddateien zu speichern (um Beleuchtungsverhältnisse realistisch zu simulieren), ergab sich bereits Ende der 80er-Jahre des vorigen Jahrhunderts bei der Entwicklung von 3D-Rendering-Verfahren. Das noch heute benutzte Dateiformat *.hdr wurde von Greg Ward 1989 entwickelt. Inzwischen sind eine Reihe weiterer Formate hinzugekommen. Die meisten 3D-Programme, wie sie von Architekten, Designern, Trickfilmern und Spieleentwicklern benötigt werden, können solche HDR-Dateien erzeugen. Sie enthalten nicht nur die Oberflächeneigenschaften der virtuellen Welt, sondern auch die Lichtquellen selbst, und dienen oft als Umgebung (dann in Würfel- oder Kugelform) für die eigentlichen Objekte beziehungsweise Akteure.

Relativ neu ist die Erzeugung eines HDR-Bildes aus mehreren Fotos. Bei ausreichendem Belichtungsumfang enthält ein so komponiertes HDR-Bild den gesamten Helligkeitsumfang der Szene. HDR-Bilder lassen sich kalibrieren, sodass jeder Tonwert einer bestimmten Beleuchtungsstärke (gemessen in Candela/m2) entspricht. Dies geschieht durch Mitfotografieren einer Fläche mit definierter Beleuchtungsstärke oder einfacher durch Rückschluss aus den Aufnahmedaten: Wenn ISO-Wert, Blende und Belichtungszeit gegeben sind, stehen die vom Bildsensor erfassten Helligkeitswerte zu den absoluten, vom Motiv ausgehenden Lichtstärken in einem festen Verhältnis. Für fotografische Zwecke ist das Wissen um die realen Lichtstärken jedoch nur in Ausnahmefällen notwendig, hier genügt meist die originalgetreue Widerspiegelung der relativen Beleuchtungsstärken.

Von HDR spricht man, wenn Helligkeitsunterschiede ab 10 000:1 (Dynamikumfang 4 oder 13,3 EV) erfasst und gespeichert werden können – dies ist annähernd auch der Kontrastumfang, den unser Auge „mit einem Blick“ erfassen kann. Alles, was darunter liegt, wird mit LDR (Low Dynamic Range) bezeichnet. Die meisten HDR-Dateiformate erlauben noch deutlich höhere Dynamikbereiche. Ein weiteres Merkmal von HDR-Bildern ist der lineare Zusammenhang zwischen den Farbtonwerten und den Helligkeitswerten, die sie repräsentieren. Bei gewöhnlichen 8- oder 16-Bit-Bildformaten ist der Zusammenhang nichtlinear (gammaverzerrt). Bei dem auf PCs üblichen Gammawert von 2,2 liegt zum Beispiel ein 50ˇ%-iges Grau nicht bei Tonwert 127 oder 128 (die Hälfte vom Maximaltonwert 255 bei 8-Bit-Farbtiefe), sondern beim Tonwert 186.

Bei den von einer Digitalkamera gelieferten Bilddaten wird der erfassbare Dynamikbereich vor allem durch den kleinen Wertebereich begrenzt. Die gleichmäßige Abstufung der Tonwerte (Quantisierungsschritt genannt) schränkt den nutzbaren Dynamikumfang weiter ein. Eine „Farbtiefe“ von 8 Bit pro Kanal (beziehungsweise 24 Bit pro RGB-Pixel)) bedeutet: Die Helligkeit jeder der drei RGB-Farben wird auf einer Skala von 0 bis 255 gemessen und angegeben (8 Bit = 1 Byte = 255 mögliche Werte). Der theoretische Dynamikumfang beträgt damit 255:1 oder 2,4 (entspricht acht EV-Stufen). Berücksichtigt man den relativen Fehler, der durch die gleichbleibenden Quantisierungsschritte zu dunklen Werten hin stark ansteigt, sinkt der praktisch verwertbare (rauschfreie) Dynamikumfang sogar auf etwa 1,6 (5,3 EV-Stufen). Damit ist das 8-Bit-Format eigentlich nur für Fotos an ausgesprochen trüben Tagen oder in homogen ausgeleuchteten Innenräumen ausreichend. In der Mehrzahl der Fälle ist es vom Dynamikumfang des Motivs überfordert, was sich (außer in verrauschten Tiefen) auch in fehlender Ausdifferenzierung von dunklen und hellen Bildbereichen äußert. Oft – das muss der Vollständigkeit halber gesagt werden – ist letzteres aber nicht weiter schlimm, manchmal unterstützt es sogar die Bildwirkung, weil unwichtige Details unterdrückt werden.

Will man möglichst viel Motivkontrast einfangen, hilft eine erhöhte Farbtiefe nur wenig weiter. In einer 16-Bit-Datei lassen sich theoretisch 16 EV-Stufen oder ein Dynamikbereich von 4,8 (65ˇ535:1) erfassen. In der Praxis steigt auch hier der Fehler durch die gleichbleibenden Quantisierungsschritte bei geringen Helligkeiten rasch an. Die eigentliche Begrenzung stellt jedoch der Dynamikumfang des Sensors dar: Er liegt bei etwa 1000:1, also knapp zehn EV-Stufen; Profikameras bieten etwas mehr. Ein großer Teil des Speicherplatzes einer 16-Bit-Datei wird demnach gar nicht beziehungsweise nur mit Rauschen gefüllt.
Bei HDR-Bildern stehen pro Kanal und Pixel 32 Bit zur Verfügung (zumindest während der Verarbeitung im Computer; die Speicherung erfolgt je nach Dateiformat teilweise mit weniger Bits). Rein rechnerisch lassen sich damit über 4 Milliarden (232) Helligkeitsabstufungen darstellen. Bei Wahl gleich großer Abstufungen (Quantisierungsschritte) ergibt sich ein Dynamikbereich von 9,6 (Zehnerlogarithmus von 232). Das ist viel, für manche Szenen – etwa wenn die Sonne selbst im Bild ist – aber immer noch zu wenig. Deshalb wird für die Darstellung der Helligkeitswerte keine lineare, sondern eine logarithmische Skala verwendet: Bei kleinen Werten sind die Abstufungen klein, bei größeren Werten sind auch die Abstufungen größer. Diese logarithmische Kodierung trifft sich zudem gut mit der ebenfalls logarithmischen Empfindlichkeitskurve des menschlichen Auges. Die Größe der Helligkeitsdifferenz, die wir gerade noch erkennen können, wächst ebenfalls mit der absoluten Helligkeit und beträgt etwa 1 Prozent von letzterer.

Bitte verwechseln Sie diese nichtlineare Skala nicht mit der Nichtlinearität einer Gammaverzerrung. Das den Bilddaten schon in der Kamera aufgeprägte Gamma verändert nicht die Größe der Abstufungen auf der Skala – jede Farbe kann jeden Tonwert zwischen 0 und 255 annehmen –, sondern die Zuordnung einer bestimmten Helligkeit zu einem bestimmten Tonwert. Letztere folgt der Gammafunktion (y = x1/gamma), während die Skala selbst linear bleibt. Bei HDR-Bildern bleibt die Zuordnung linear (Helligkeit und Tonwert sind proportional, das heißt, eine verdoppelte Helligkeit wird von einem ebenfalls doppelt so großen Tonwert repräsentiert), der Schritt zum nächsten erlaubten Tonwert (Quantisierungsschritt) wird jedoch mit zunehmender Helligkeit größer.

Für uns bedeutsam, weil sichtbar, ist nicht die absolute Helligkeitsdifferenz zwischen zwei Bildpunkten, sondern die Differenz relativ zur Grundhelligkeit. Wie gesagt muss diese unter 1% liegen, damit sie noch nicht als Helligkeitsstufe im Bild sichtbar wird. Diese relative Differenz bleibt bei HDR-Bildern über den gesamten Helligkeitsbereich konstant. Bei 8- und 16-Bit-RGB-Bildern steigt sie dagegen bei geringen Helligkeiten stark an. Die Gammaverzerrung mindert diesen Effekt etwas, kann ihn jedoch nicht völlig beseitigen.

Logarithmische Skalen erlauben die Erfassung fast beliebig großer Dynamikbereiche. In der Praxis muss man einen Kompromiss zwischen Dynamikbereich, relativem Fehler und Dateigröße finden. HDR-Dateien sind in der Regel nicht nur sehr groß, sie lassen sich auch schlecht komprimieren. Es existieren bereits zahlreiche, für unterschiedliche Aufgaben entwickelte Dateiformate mit spezifischen Vor- und Nachteilen.

Wegen des großen Dynamikumfangs lässt sich ein HDR-Bild auf keinem üblichen Medium direkt ausgeben – es ähnelt darin einem Raw-Bild, das ja auch erst in ein RGB-Bild konvertiert werden muss. Bei HDR besteht die Konvertierung vor allem in einer Einschränkung des Kontrastumfangs, dem Hinzufügen der Gammakurve und der Umsetzung in ein 8- oder 16-Bit-RGB-Format. Das nennt sich „Tone Mapping“ und ist eines der schwierigsten, noch immer nicht befriedigend gelösten Aufgaben der HDR-Technik. Bevor wir dazu kommen, müssen wir aber erst einmal das Basismaterial für ein HDR-Bild fotografieren und mit geeigneter Software zu einem HDR zusammenfügen.

Ausprobieren

Eine Auswahl einfacher Programme zum Einstieg finden Sie in unserer Softwaresammlung direkt zum Download .

Eine ausführliche Schritt-für-Schrittanleitung zum Erstellen eigener HDR-Bilder liefert der Artikel "HDR-Fotografie" von Ralph Altmann. Den Beitrag finden Sie im "c’t special 02/2007 – Digitale Fotografie" ab Seite 86. (Ralph Altmann) (Ralph Altmann) / (gs)

Mehr zu:

Im Themenforum Prüfstand diskutieren.

mehr ausklappen weniger einklappen

Videos dieser Serie (5)

  • Sippenhaft - Wie ein großer Online-Händler "aus Versehen“ einer ganzen Familie das Konto sperrt

    Wie gewohnt bestellt Thomas B. bei seinem Lieblings-Shop im Internet auf Rechnung. Diesmal allerdings will der Versender nicht liefern, er verlangt die Bezahlung per Kreditkarte. Thomas ist...

  • Probleme mit der Technik? - Schnurer hilft

    Was tun, wenn der Drucker nicht mehr drucken will und der Computer streikt? Dann ist guter Rat teuer und stundenlange Reparaturversuche zermürben den Benutzer. Fragen Sie unseren Experten und...

  • Kleine Kunstwerke selbst gemacht - HDR-Fotografie

    Diese Aufnahmen versetzen den Betrachter immer wieder in Staunen. Dabei sind es Alltagsbilder, die mit einer speziellen Aufnahmetechnik fotografiert und am Computer nachbearbeitet wurden.

  • Was ist eigentlich? - Das c't magazin Computer-ABC - Hot Spot

    Ist es gut, wenn sich der Computer der "Shared Memory"-Technik bedient? Könnte es ein Problem geben, wenn man ein "Cookie" auf dem Rechner hat? Und wissen Sie, was ein Klammeraffe ist? In der Welt...

  • Was gibt’s denn hier zu sehen? - Schnurer’s ganz persönliche CeBIT-Tour

    Die Computermesse in Hannover ist zwar geschrumpft, aber weit über 4000 Aussteller aus aller Welt geben sich auf der CeBIT ein Stelldichein. Und jeder dieser Aussteller zeigt natürlich das „Aller...

Anzeige

Das war c't TV – das komplette Archiv