heise Video
Mein heise Video heise Video mobile Website heise Video Newsletter heise Video RSS-Feeds

Probleme mit der Technik? - Schnurer hilft!

Video merken

Reinhard Gotsch aus Sigmaringen fragt: "Hallo Herr Schnurer, es geht um einen mobilen Internetzugang. Ich habe ihn online umgestellt. Und zwar von einer Flatrate auf einen Volumentarif. Dabei wurde ich auf die aktuelle Rechnung verwiesen. Dort stand zu lesen: 50 Cent pro Megabyte. Nach der Umstellung kam die erste Rechnung, Neun Euro pro Megabyte sollte ich zahlen. Nach Beschwerde erbarmte sich der Provider und reduzierte die Kosten auf sage und schreibe drei Euro pro Megabyte. Dias ist mir aber immer noch zu viel. Was ist zu tun?"

Schnurer hilft!

Bei mobilen Internet-Zugängen lauern leider an sehr vielen Stellen teure Fallen. Im Fall von Herrn Gotsch haben vermutlich die Vertrags- und die Zugangsdaten-Falle zugeschnappt.

Die Vertragsfalle

Die Tarife bei mobilen Internet-Zugängen werden von den Anbietern bewust unübersichtlich gestaltet. Zum einen gibt es die beinahe echten Flatrates. Bei dieser Vertragsform reduziert der Anbieter ab erreichen eines vertraglich festgelegten Datenvolumens die Geschwindigkeit. Das Surfen via Mobiltelefon wird dann zwar langsamer, aber immerhin nicht teurer.

Daneben gibt es aber auch die falschen Flatrates: Hierbei handelt es sich eigentlich um Volumentarife, denn überschreitet man das meist in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen versteckte Maximalvolumen, werden die darüber hinaus gehenden Datentransfers berechnet.

Solch eine "Flatrate" hatte vermutlich Herr Gotsch. Die hier pro Megabyte fällige Betrag entspricht allerdings nicht dem, was man bei einem reinen Volumentarif zahlen würde. Vor Abschluss eines Volumenvertrags sollte man sich deshalb genau informieren, wie hoch die Kosten pro Megabyte tatsächlich sind und in welchen Einheiten der Provider abrechnet. Einige schwarze Schafe geben nämlich werbewirksam niedrige Preise an, die sich aber nicht auf ein Megabyte sondern auf 10 Kilobyte beziehen. Hat man solch einen ungünstigenb Vertrag geschlossen, sollte man ihn zum nächstmöglichen Termin kündigen und sich einen seriösen und preiswerten Provider für den Datenzugang suchen.

Die Zugangsfalle

Doch selbst wenn man einen günstigen Anbieter fürs mobile Surfen gefunden hat lauert noch die "Zugangsfalle": Fast alle Mobilfunkanbieter haben verschiedene sogenannte Zugangsprofile. Nur wenn man im Handy das zum Vertrag passende Profil nutzt, kommt man auch in den Genuß des günstigen Tarifs. Nutzt man beispielsweise das bislang mit einer Pseudo-Flatrate verwendete Profiul nach einer Kündigung oder Vertragsumstellung einfach weiter, fallen in der Regel absurd hohe Kosten an. Prüfen Sie deshalb vor dem ersten Ausflug ins Internet genau, welche Zugangsdaten zum gewählten Tarif gehören. Sonst kann es teuer werden, wie der Fall von Reinhard Gotsch zeigt. (Georg Schnurer) / (gs)

Mehr zu:

Im Themenforum Schnurer Hilft diskutieren.

mehr ausklappen weniger einklappen

Videos dieser Serie (8)

  • Vorsicht Kunde! - Eine teure Nacht – 3800 Euro Telefonkosten in nur 5 ½ Stunden

    Axel N. schläft tief und fest, als in der Nacht zum 15. September Unheimliches mit seinem Telefonanschluss passiert. Normalerweise zahlt der Arzt aus Wiesbaden monatlich 39,99 Euro für seinen...

  • Probleme mit der Technik? - Schnurer hilft!

    "Eigentlich sollte es jetzt funktionieren!" – Das ist wohl die beliebteste Redewendung im Computeralltag. Leider funktioniert es dann all zu häufig nicht. Und nun ist guter Rat teuer. Fragen Sie...

  • Voller Sound oder quäkiger Telefonklang - Ohrhörer zwischen 20 Euro und 300 Euro im Test

    Die Musik auf dem mobilen MP3-Player überall zum Herumtragen – das ist gut und schön. Allerdings kommt oft keine rechte Freude auf, denn billige Ohrhörer vergällen den Spaß an den heißen Hits.

  • Was ist eigentlich? - Das c't magazin Computer ABC - epub

    Wissen Sie, warum man sich dringend an das Internet-Protokoll halten sollte, obwohl das ganze erhebliche Schwächen hat? Hätten Sie geahnt, dass auf einer LAN-Party mitunter richtig gearbeitet wird...

  • Erstaunliche Ansichten - Workshop HDR-Fotografie (3SAT)

    Es ist ein einfaches Prinzip, das bei der sogenannten HDR-Fotografie angewendet wird. Ein Objekt wird dreimal fotografiert, mit unterschiedlicher Belichtung oder besonderen Farbfiltern. Anschließend...

  • Der Trick bei Ebay - Wenn "versandkostenfrei" doch etwas kostet (3SAT)

    Es ist ein altes Ärgernis bei Ebay: Die Ware wird günstig angeboten, bei den Versandkosten aber versuchen viele Anbieter, so richtig Reibach zu machen. Da werden schnell mal 30 Euro oder mehr für...

  • Top oder Flop? - Schnurer’s Einkaufstour der Woche (3SAT)

    Auch in dieser Woche hat sich c't-magazin-Experte Georg Schnurer wieder einmal in den Entwicklungslabors umgeschaut und präsentiert die neuesten technischen Errungenschaften. Viele Neuerscheinungen...

  • Internes externes Navi - Sparsame Lösung oder fauler Kompromis?

    Gerade einmal 490 Euro verlangt Renault für den TomTom-Navi-Zusatz in seinen neuen Scénic-Modellen – ein Schnäppchenpreis im Vergleich zu anderen integrierten Navi-Systemen ab Werk. Das Prinzip: Ein...

Anzeige

Das war c't TV – das komplette Archiv