heise Video
Mein heise Video heise Video mobile Website heise Video Newsletter

Probleme mit der Technik? - Schnurer hilft!

Video merken

Mario Haim aus Röthis in Österreich fragt: "Hallo Herr Schnurer, ich habe im Prospekt hier so einen No Name Fernseher gesehen - 66 cm, Full HD für rund 200 Euro. Kann ich den guten Gewissens kaufen? Vielen Dank und Auf Wiedersehen."

Schnurer hilft!

Im Prinzip ja - allerdings sollten Sie auf einige Details des angebotenen Geräts achten. Beim Kauf eines Fernsehers kommt es vor allem auf die Bildqualität, die Ausstattung und natürlich auch auf die angemessene Größe an. Ein Gerät mit einer Bildschirmdiagonale von 66 cm im 16:9-Format liefert ein ausreichend großes Bild für kleinere Räume und wird deshalb oft als "Zweitfernseher" angeschafft. Gerade wenn man viele Spielfilme sieht, lohnt es sich allerdings, über ein größeres Modell nachzudenken. Das gilt natürlich im besonderen Maße für Liebhaber von hochauflösenden Filmen auf BluRay-Disk. Um die Detailtiefe solcher Produktionen wirklich genießen zu können sollte man schon über ein Gerät mit mehr als 80 cm Bildschirmdiagonale nachdenken – oder recht nah am Fernseher sitzen.

Je weiter weg man vom Bildschirm sitzt, desto wichtiger wird der Betrachtungswinkel des Fernsehers. Gerade günstige Geräte neigen schnell zu störenden Farbverfälschungen, wenn man das Bild von der Seite betrachtet. Am besten probiert man das im Laden einmal aus: Im geplanten Sitzabstand bewegt man sich etwa in "Sofabreite" nach links und Rechts. Ein gutes Display zeigt aus keiner sofarelevanten Positionen erkennbare Farbveränderungen.

Auch wichtig: Die Ausstattung des Fernsehers. Im Idealfall hat das neue Gerät bereits alle benötigten Tuner. In der Regel bringen preisgünstige Einstiegs-Geräte einen integrierten Empfänger für Analog-TV, DVB-T und oft auch DVB-C aber kein DVB-S mit. Wer sein TV-Programm via Satelit empfängt, benötigt dann eine zusätzliche Empfangsbox. Achten Sie auch auf die vorhandenen Signaleingänge: Es sollte möglich sein, alle Ihre vorhandenen Geräte direkt anzuschließen. Dazu sollte das Gerät mit mindestens einer SCART-Buchse und wenigstens zwei HDMI-Buchsen aufwarten. Auf jeden Fall sollte nach Anschluss der bereits vorhandenen Signalquellen noch ein HDMI-Port frei sein, damit später angeschaffte Geräte ebenfalls mit den TV-Gerät betrieben werden können. (gs)

Mehr zu:

Im Themenforum Schnurer Hilft diskutieren.

mehr ausklappen weniger einklappen

Videos dieser Serie (5)

  • Analog? Digital? Egal! - Das Pfarrhaus ohne Telefon

    Eigentlich ging es nur um eine ganz normale Vertragsverlängerung zu besseren Konditionen. Doch statt Geld zu sparen, stand Familie M. plötzlich ohne Telefon da und sollte auch noch draufzahlen.

  • Probleme mit der Technik? - Schnurer hilft!

    Mario Haim aus Röthis in Österreich fragt nach der Qualität von billigen NoName-Fernsehern.

  • Navigation - Unterwegs mit Smartphone und Co.

    Navigieren - sich auch in fremder Umgebung problemlos zurecht finden, das ist ein weit verbreiteter Wunsch. Seit aus einfachen Handys "Smartphones" geworden sind, bekommen Navigationssysteme...

  • Was ist eigentlich? - Das c't magazin Computer ABC: Stereofotografie

    Das c't magazin Computer ABC. Diese Woche: Was versteht man unter "Stereofotografie"?

  • Sensibelchen - Roboter mit Fingerspitzengefühl

    iCub ist ein Sensibelchen aus Italien: Der in Genua entwickelte Roboter kann dank seines künstlichen Tastsinns auch empfindliche Gegenstände sicher und zuverlässig halten und bewegen.

Anzeige

Das war c't TV – das komplette Archiv