heise Video
Mein heise Video heise Video mobile Website heise Video Newsletter heise Video RSS-Feeds

c't zockt (Episode 90): Ellipsis, Hyper Time Disruptor & mehr

Video merken Artikel in c't

"Ellipsis" (Windows: 10 Euro; iOS, Android: 5 Euro) erinnert zwar an den Arena-Shooter "Geometry Wars", doch anders als dort, muss man die Gegner nicht abballern, sondern ihnen ausweichen und Punkte aufsammeln. Das klappt anfangs gut, wird aber dank rotierender Schranken, zunehmend komplexeren Bewegungsmustern der Gegner und die Bewegungen einschränkende Strömungen stetig schwieriger. Gegenüber der Mobilversion gibt es bei der Windows-Fassung über 150 Level und einen Editor.

Schöner Mist! Ein Zeitexperiment scheitert und schon verwandeln sich Menschen in hirnlose Mutanten. Also setzt sich Professor Mobius in "Hyper Time Disruptor" (Windows, Linux: kostenlos) ans Steuer seines Zeitreiseschlittens, um alles wieder in Ordnung zu bringen. In einem rasanten Rennen steuern man den Schlitten gegen die Zeit durch eine Röhre, weicht Hindernissen aus und sollte tunlichst auf die Ideallinie achten.

In "Islands: Non-Places" (Windows, macOS: 5 Euro; iOS: 3 Euro) geht man auf eine surreale Urlaubsreise. Carl Burtons Programm ist mehr digitale Kunst als ein Spiel: Es zeigt ungewöhnliche Perspektiven alltäglicher Orte, beispielsweise eine Bushaltestelle oder einen Wartesaal, in denen man verwunderliche Animationen startet. So fahren Palmen Rolltreppen hoch, ein Reisebus verschwindet unter der Erde oder ein Haus wächst aus dem Boden.

Im pixeligen Open-World-3D-Abenteuer "Diaries of a Spaceport Janitor" (Windows, macOS: 10 Euro) übernimmt man die Rolle des Hausmeisters eines Weltraumbahnhofs. Beim Erkunden der Raumstation löst man allerlei Quests, sammelt den herumliegenden Müll ein, den man verbrennt oder gewinnbringend an Aliens verkauft. Die Entwickler brennen ein kreatives Feuerwerk ab, das Simulation, Rollenspiel und Walking-Simulator auf einmal sein will.

Mehr zu:
mehr ausklappen weniger einklappen

Anzeige