heise Video
Mein heise Video heise Video mobile Website heise Video Newsletter

iPad, Smartpad, Netbook oder Notebook? - Der richtige Begleiter für unterwegs

Video merken

Notebooks: Es gibt sie in allen Größen – vom kompletten PC-Ersatz für den Schreibtisch bis zum superkompakten Subnotebook für die Reise. Notebooks sind die Allrounder in der mobilen Computerklasse. Für den mobilen Einsatz jedoch sollten sie einigen Kriterien genügen:

Gewicht: Jedes Gramm zu viel potenziert sich bei Vielreisenden zum dauerhaften Ärgernis.

Größe: große Displays sind praktisch, im Zug jedoch sind überformatige Notebooks eher unpraktisch

Laufzeit: Leistungshungrige Notebooks saugen schnell den Akku leer, zusätzliche Akkus sind zwar als Zubehör erhältlich, kosten aber viel Geld und sind schwer. Überlegen Sie also genau, was Sie wirklich von Ihrem mobilen Begleiter erwarten. Besonders preisgünstige und leistungsstarke Notebooks haben häufig stromhungrige Prozessoren verbaut, die für den stationären Beitrieb gedacht sind. Ein mobiler Computer sollte auch einen Prozessor mitbringen, der für diese Zwecke entwickelt wurde.

Anschlüsse und Laufwerke: Für das Video für zwischendurch macht ein eingebautes DVD-Laufwerk die Filmauswahl viel leichter. Moderne Notebooks sollten auch einen HDMI-Ausgang mitbringen und ausreichend Möglichkeiten bieten, USB 2.0 Geräte anschließen zu können.

Display und Tastatur: Spiegelnde Displays sehen zwar gut aus, im Alltag aber belasten sie die Augen durch die vielen Spiegelungen. Schauen Sie sich „Ihr“ Display also beim Kauf genau an. Ist es kontrastreich und gefällt es Ihnen? Das gilt auch für die Tastatur. Hier hat jeder eigene Vorstellungen. Diese beiden Entscheidungskriterien jenseits der Technik sollten Sie nicht unterschätzen.

Die Preisspanne bei Notebooks bewegt sich von 400 Euro am unteren Ende bis weit über 2000 Euro für den Allround-Alleskönner.

Mit Notebooks können Sie unterwegs nahezu alle Aufgaben bewältigen. Sie können Videos abspielen, als Spielkonsole glänzen und auch klassische Bürofunktionen erfüllen. Das brauchen Sie gar nicht? Wie wäre es dann mit einem Netbook?

Netbooks

Sie sind die kleinen Brüder der Notebooks. Netbooks sind klein, nicht besonders leistungsstark und preisgünstig. Deshalb können sie zwar viele Aufgaben der Notebooks erledigen, aber längst nicht alle. Videos laufen auch auf Netbooks, allerdings bringen sie oft kein DVD-Laufwerk mit. Alles ist eine Nummer kleiner: Die Displays die Festplatten und die Tastatur. Netbooks arbeiten mit speziellen, sehr sparsamen Prozessoren, die den Akku schonen. Daher laufen die Netbooks ohne Steckdose stundenlang. Für aufwändige Spiele sind Netbooks nicht gebaut. Aktuelle Netbooks werden im Handel ab 250 Euro angeboten. Diese Volksrechner sind Ihnen nicht schick genug? Für diesen Fall gibt es die sogenannten Tablets.

Tablets

Der berühmteste Vertreter ist das iPad von Apple. Tablets besitzen keine Tastatur. Die brauchen sie auch nicht, denn Tablets sind eher für den Medienkonsum gedacht. Lange Texteingaben oder das Verfasse von Tabellen ist ihre Sache nicht. Für diese Zwecke werden externe Tastaturen angeboten, aber dann ist das klassische Notebook vielleicht doch die bessere Wahl. Tablet-PCs gelten als schick und sind daher teuer. Mindestens 500 Euro werden fällig, um das Einstiegsmodell von Apple kaufen zu können. Voll ausgestattet geht es dann bis weit über 800 Euro. Wenn Sie eigentlich nur im Internet surfen möchten, Videos anschauen oder spielen möchten, dann ist ein Tablet-PC für Sie die richtige Wahl. Allerdings bringen auch diese Mobilrechner keine DVD-Laufwerke mit. Musik oder Videos müssen Sie am PC zuhause auf das Tablet übertragen oder per Funknetz oder UMTS auf denRechner spielen. Beim iPad sind Sie an die verfügbaren Inhalte von der Medienplattform iTunes von Apple angewiesen.

Interessant sind die allmählich auf dem Markt erscheinenden iPad-Konkurrenten, wie beispielsweise das Galaxy Pad von Samsung. Ausgestattet mit dem Betriebssystem Android ist es technisch leistungsfähiger als das iPad, außerdem passt das Bildschirmformat 16:9 besser in die aktuelle Videolandschaft als das 4:3 Format des iPad. Das Galaxy Pad ist ab Herbst 2010 zu haben. Samsung lässt sich das schicke Pad allerdings teuer bezahlen. Die Preise werden in ähnlichen Dimensionen liegen, wie beim iPad. Dafür macht das iPad jedoch einen deutlich wertigeren Eindruck. Kunden von 1&1 bekommen bei Abschluss eines DSL-Vertrages das sogenannte Smartpad als Zugabe. Damit wird das integriertes Netzwerksystem von 1&1 unterstützt. Das zur Zeit angebotene Smartpad wird allerdinggs schon im Herbst vom Markt genommen und durch ein neues Modell ersetzt. Ambitioniert steigt die Berliner Firma Neofonie in den Tablet-Markt ein und setzt ihre Hoffnungen auf das Wepad. Ebenfalls ab Herbst 2010 erhältlich bringt das WePAD ein eigenes Betriebssystem (WeTab OS). Das WePAd wird ab rund 450 Euro erhältlich sein. Angeboten werden zwei Versionen, mit 16 GB und WLAN für 449 Euro und mit 32 GB, WLAN, 3G und GPS-Empfänger für 569 Euro.

E-Book-Reader

Nach der großen Aufregung aus dem vergangenen Jahr ist es deutlich ruhiger geworden um die digitalen Bücher. Das mag auch daran liegen, dass sich Gerätehersteller, Verlage und Buchhandel nicht auf einen einheitlichen Formatstandard einigen konnten. E-Book-Reader eignen sich wirklich nur zum Lesen digitaler Bücher und zum Anhören von Musik. Einige Geräte mit Farbdisplay bieten auch die Möglichkeit, sich Bilder anzuschauen. Bewegte Bilder allerdings können diese Geräte nicht darstellen. Ebook-Reader sind ab 140 Euro zu haben. (Uli Geiger) / (gs)

Mehr zu:

Im Themenforum Prüfstand diskutieren.

mehr ausklappen weniger einklappen

Videos dieser Serie (5)

  • Vorsicht Kunde! - Verkehrte Welt – Vertrag mit einer Minderjährigen

    Für die 13jährige Sabrina ist der 4. Juni ein Tag wie jeder andere. Dann allerdings bekommt die Schülerin Post. In der „Letzten außergerichtlichen Mahnung“ droht ihr die Firma Web.de.

  • Probleme mit der Technik? - Schnurer hilft!

    Marcus Wolbring aus Henstedt-Ulzburg fragt, ob es möglich ist, über DVB-T auch hochauflösendes Fernsehen zu empfangen.

  • iPad, Smartpad, Netbook oder Notebook? - Der richtige Begleiter für unterwegs

    Apple bringt das iPad auf den Markt, viele andere Hersteller zogen nach und bieten ebenfalls tastaturlose Wegbegleiter an. Stellt sich die Frage: Wer braucht eigentlich noch eine Tastatur?

  • Was ist eigentlich? - Das c't magazin Computer-ABC - Homeserver

    Das c't magazin Computer-ABC. Diese Woche: Was ist ein „Homeserver“?

  • Alles neu - Die Internationale Funkausstellung in Berlin

    Die Internationale Funkausstellung gilt als das Mekka der Unterhaltungsindustrie. Nach HDTV präsentieren nun nahezu alle Hersteller 3D-taugliche Fernseher. Das c’t magazin schaut sich für Sie auf der...

Anzeige

Das war c't TV – das komplette Archiv