heise Video
Mein heise Video heise Video mobile Website heise Video Newsletter heise Video RSS-Feeds

nachgehakt: Was unterscheidet Gaming-Monitore von anderen Displays?

Video merken Artikel auf heise online

Spezielle Gaming-Monitore bringen höhere Refresh-Raten aufs Display – bis zu 180 Hz. Das alleine reicht aber nicht, um ein bessere Bild zu bekommen. Stichwort: VSync: Diese Funktion koppelt die Bildausgabe der Grafikkarte an die Bildwiederholfrequenz des Displays.

Liefert die GPU in einem 3D-Spiel mehr Bilder als die Wiederholrate des Monitors, sorgt VSync dafür, dass der Grafiktreiber überzählige Frames verwirft und das Bild nicht zerreißt. Bringt die Grafikkarte ihre Bilddaten jedoch mal langsamer aufs Display als benötigt, kommt es zu störenden Rucklern oder Sprüngen. Kompensiert man dies mit Double- oder Triple-Buffering, kommt es zu Latenzen, die vor allem Action-Gamer stören.

Dynamische Bildraten mit FreeSync & G-Sync

Mit FreeSync und G-Sync versprechen AMD und Nvidia Abhilfe gegen das VSync-Problem. Grafikkarte und kompatibles Display passen ihre Bildwiederholrate dynamisch aneinander an, um in einem weiten Frequenzbereich ein flüssiges, scharfes Bild anzuzeigen.

Anders als bei Allround-Monitoren sind blickwinkelstabile und farbkräftige IPS-Panels nicht zwingend die beste Wahl für einen Gaming-Monitor. Im Unterschied zu TN-Panels haben sie eine deutlich höhere Schaltzeit. Wer besonders hohe Bildraten haben will, ist daher mit der TN-Technik besser bedient. Worauf man noch beim Kauf eines Gaming-Monitors achten sollte, erläutert c't-Redakteur Benjamin Kraft:

In Ausgabe 26/16 hat c't sechs Gaming-Monitore mit hohen Bildraten verglichen. Die Geräte mit Bildschirmdiagonalen von 24 bis 27 Zoll kosten zwischen 280 und 930 Euro.

Mehr zu:
mehr ausklappen weniger einklappen

Anzeige