{{commentsTotalLength}}

Die besten Gratis-Spiele für PC und Mac

Freeware-Spiele und kostenlose Vollversionen für Windows, Mac und Linux

Für aktuelle, nagelneue Spiele-Vollversionen müsst ihr nicht selten tief in die Tasche greifen – Preise von 60 Euro oder mehr sind auch auf dem PC längst keine Ausnahme mehr. Wenn ihr der Attacke auf euren Geldbeutel widerstehen, auf das Zocken jedoch nicht verzichten möchtet, dann könnt ihr zu gelungenen Alternativen greifen, die kostenlos auf euren Computer kommen.

Selbst mancher Vollpreistitel wird nach einigen Jahren vom Herausgeber verschenkt. Zum kostenlosen Download stehen dabei ein paar echte Spiele-Perlen – darunter der Strategie-Klassiker Command & Conquer: Tiberian Sun, die ersten beiden Teile des Gangster-Kult-Epos Grand Theft Auto, oder die Egoshooter-Klassiker Marathon und Battlefield 1942. Technisch sind diese Titel in der Regel nicht mehr allererste Garderobe, dafür laufen sie auch auf schwächerer Hardware. Einen Blick wert sind sie alle mal – schon allein, um eine ordentliche Portion Nostalgie genießen zu können. Unikum ist hier auch der immer noch recht aktuelle RTS-Titel StarCraft 2. Dessen sogenannte Starter-Edition lässt sich kostenlos herunterladen und bietet einige Solo-Missionen – besonders interessant ist hier jedoch, dass ihr zudem den kompletten Multiplayer-Modus gratis zocken könnt!

Das Free-to-Play-Prinzip (F2P) ist mittlerweile durch alle Genres gedrungen – "leider", würden wohl die meisten eingefleischten Zocker sagen. Bei F2P wird zunächst mal kostenlos gespielt, man kann aber gegen Zahlung meist kleiner Beiträge Items erwerben, die das Spielerlebnis erweitern. Alternativ kann man häufig auch "Premium-Abos" buchen, die gegen einmalige oder monatliche Kosten ebenfalls Erleichterungen, Beschleunigungen und ähnliches bieten. Diese Booster kosten aber nicht selten zwischen 50 und 150 Euro. Notwendig seien diese Investitionen keineswegs, versichern die meisten Anbieter oft. Einem prüfenden Testspiel halten diese Kostenlos-Versprechen jedoch nicht immer stand – insbesondere dann nicht, wenn man als Gratis-Zocker gegen zahlende Mitspieler kein Land sieht oder in versehentliche Käufe hineingetrickst wird. Doch es gibt auch faire Titel, die ohne Käufe unterhalten und die Balance nicht übertrieben zugunsten zahlender Spieler verschieben. Generell stehen hier Online-Rollenspiele wie Runes of Magic, das dem Primus der MMORPGs (Massively Multiplayer Online Role Playing Games) World of Warcraft nacheifert, oder MOBAs (Multiplayer Online Battle Arenas) wie Dota 2 und League of Legends an der vorderen Front. Besonders bei letzteren kann man zwar auch Echtgeld ausgeben, allerdings nur für kosmetische Inhalte. Die verändern beispielsweise das Aussehen der Spielcharaktere, ohne jedoch Einfluss auf das Spiel an sich zu nehmen. Besonderes RPG-Schmankerl – und unserer Meinung nach äußerst empfehlenswert – ist Path of Exile, das bei vielen Rollenspielern als das "bessere" Diablo 3 gilt.

Darüber hinaus bietet euch das Internet aber auch noch einen riesigen Fundus an Indie-Games, Freeware und Open-Source-Spielen. Diese überzeugen zwar nicht immer mit zeitgemäßer Technik, High-End-Grafik oder dergleichen, machen das aber in der Regel durch liebevolles Spieldesign oder tolle Ideen wieder mehr als wett. Gute Beispiele sind hier etwa die Sidescrolling-Abenteuer Treasure Adventure Game und Cave Story, das kurzweilige 3D-Indie-RPG Lair of the Madhat, oder die Open-Source-Klone von SingStar und Guitar HeroUltrastar Deluxe sowie Frets on Fire, bei dem ihr auf eurer Tastatur abrocken dürft. Dazu kommen beispielsweise noch Flugsimulationen wie das zivile FlightGear und das militärische DCS World. Weitere Beispiele für sehenswerte, kostenlose Indie-Games sind etwa der pixelige Geduldsfaden-Tester Red Rogue, das surreale "Game-Experiment" Glitchhikers oder das Scifi-Open-World-Rollenspiel Endless Sky. Letzteres erinnert in Sachen Komplexität und Spielprinzip stark an die moderne Weltraum-Simulation Elite: Dangerous, kommt jedoch in 2D-Grafik daher.

Ebenfalls große Beliebtheit und stetig wachsenden Erfolg verzeichnen unter Kostenlos-Zockern die sogenannten Mods. Das sind Modifikationen bereits existierender (und nicht selten bereits preisgekrönter) PC-Games, die teilweise so umfangreich sind, dass komplett neue Spiele daraus entstehen. Paradebeispiele sind hier etwa das auf dem Next-Gen-Shooter Crysis basierende Wreckage oder Cry of Fear, das die Engine des Shooter-Klassikers Half-Life von Valve nutzt, um euch eine beängstigende Survival-Horror-Story zu bieten. Ebenfalls auf Half-Life basiert das skurril benannte Sven Co-op – das letztendlich eine Koop-Variante des beliebten Egoshooters ist, jedoch dank einer großen Fanbase auch diverse (kostenlose!) Inhalte bietet. Pirates, Vikings, and Knights 2 – ein abgedrehter Multiplayer-"Shooter" mit Schwerpunkt auf Nahkampf zwischen, nun ja, Piraten, Wikingern und Rittern – basiert wiederum auf der etwas aktuelleren Source-Engine. Die stammt ebenfalls von Valve und ist Grundlage des preisgekrönten Half-Life 2 sowie des ebenfalls kostenlosen – und überaus beliebten – Team Fortress 2.

Hoch im Kurs stehen auch Remakes älterer Titel, zum Beispiel die Weltraum-Simulation Wing Commander Saga, die es mittlerweile auch komplett überholt und auf Deutsch gibt. Die Point&Click-Abenteuer Baphomet's Fluch und Maniac Mansion Mania wurden ebenfalls mit inoffiziellen Fan-Remakes bedacht. Aber auch PC-Spiele mit etwas neueren Ideen gibt's häufig kostenfrei – etwa simple aber knackige Grusel-Schocker wie Slender, Vanish, oder Spooky's House of Jump Scares, das viel niedlicher klingt, als es wirklich ist. You have been warned! Witzig, wenn auch recht kompliziert und eher was für "Bastler" ist hingegen der Fahr-, Flug- und Physik-Simulator Rigs of Rods, bei dem ihr eurer Zerstörungswut und Kreativität freien Lauf lassen könnt. Weitere eher skurrile Titel sind beispielsweise das spaßig-satirische Neo Magazin Game Royale, Dwarf Fortress – ein kultiger Hybrid aus Strategie- und Rollenspiel im ASCII-Kleid – oder das kurze, humorige Rätsel-Abenteuer Dr. Langeskov, The Tiger, and The Terribly Cursed Emerald: A Whirlwind Heist. Letzteres ist ebenso ungewöhnlich wie sein Name, und stammt aus dem gleichen Kopf wie das von Fans und Kritikern hoch gelobte The Stanley Parable.

In unserer Bildergalerie zeigen wir ehemalige Vollpreistitel, die heute noch begeistern, Free-to-Play-Spiele, die sich auch ohne Kaufitems genießen lassen, sowie Mods, Indie-Kreationen und Freeware-Games, die einfach Spaß machen. Alle Spiele sind für Windows erhältlich, einige zudem für Mac, Linux. Wenn es einige der Games auch als Apps für mobile Geräte gibt, weisen wir euch ebenfalls darauf hin.

Viel Spaß beim Ansehen und Ausprobieren!

( )

Wie bewertest Du die Qualität des Beitrags?

Pflichtlektüre! ({{threeCount}})
Gut zu wissen ({{twoCount}})
Geht gar nicht! ({{oneCount}})
Vielen Dank für Deine Bewertung.
Deine Bewertung wurde gelöscht.

Kommentare

{{commentsTotalLength}} KommentarKommentare

Weitere Kommentare laden...

Das könnte dich auch interessieren