{{commentsTotalLength}}

Ego-Shooter damals und heute

Die Evolution des Shooter-Genres von seinen Anfängen bis in die Moderne

"Headshot", "Monsterkill", "Terrorists win" – dies und Ähnliches hatte wohl fast jeder Zocker schon einmal im Ohr. Nicht von ungefähr ist das Genre der Ego-Shooter eins der beliebtesten der Videospiel-Welt. Wir zeigen die Evolution des Genres von den Anfängen bis heute und geben einen Ausblick auf das, was noch kommt.

1974 war ein ereignisreiches Jahr. US-Präsident Nixon tritt nach dem Watergate-Skandal zurück, Deutschland wird Fußball-Weltmeister, der Rubiks-Würfel wird erfunden. Da ist leicht zu übersehen, dass es auch das Geburtsjahr eines der beliebtesten Videospiel-Genres war: das der Ego-Shooter. Still und leise zauberte ein Team NASA-Praktikanten Maze War auf die schwarz-grünen Bildschirme. In First-Person-Perspektive ein Labyrinth erkunden und andere Spieler erledigen – das war neu. Und es war erst der Anfang. In den folgenden Jahren erkannten Videospiel-Entwickler das Potenzial, das in der Ego-Perspektive steckte. Die Spielwelt quasi durch die Augen der Spielfigur zu sehen sorgte für ein noch nie da gewesenes Maß an Immersion – Zocker waren nicht mehr nur Teil, sondern Mittelpunkt des Spiels. Sie waren selbst der Held der Geschichte. Die Ego-Shooter waren geboren.

Einige typische Merkmale dieser Spiele: rasante Action, die schnelle Reaktionen und flinke Finger vom Spieler verlangen. Eine häufig realistische Darstellung von Gewalt, die über die Jahre immer wieder im Fadenkreuz von Kritikern und Jugendschützern stand. Hinzu kommen Spielgrafik und Physik-Darstellung, die die echte Welt immer realistischer abbilden und so Hardware-Grenzen ausleuchten, teils sogar sprengen.

Man muss kein Videospiel-Nerd sein, um Namen wie DOOM, Half-Life oder Counter-Strike zu kennen. Das lässt erahnen, wie wichtig diese Games für Videospiele und Popkultur im Allgemeinen waren. Viele ältere Titel sind heute nur noch schwer zu bekommen und lassen sich auf aktuellen Systemen kaum noch zum Laufen bringen. Einige Spiele wurden allerdings aufgrund ihres kommerziellen Erfolgs oder ihrer Popularität von den jeweiligen Entwicklern oder engagierten Fan-Programmierern überholt, aufgemotzt und auch für jüngere Zocker-Generationen zugänglich gemacht. Die meisten Spiele unserer Liste gibt es daher für kleines Geld oder sogar kostenlos – ein Grund mehr, sich in das eine oder andere virtuelle Gefecht zu stürzen.

Was hat sich über die Jahre am Genre "Ego-Shooter" getan hat? Welche Entwicklungen haben in Sachen Grafik, Spielmechanik, Storytelling und Mehrspieler-Möglichkeiten stattgefunden – und welche stehen gerade vor der Tür? All das zeigen wir in unserer Bildergalerie. Wir nennen in unserer Liste nicht jeden Shooter, den der ein oder andere eingefleischte Fan vielleicht erwartet hätte. Besonders kontroverse Titel wie den bekannten Klassiker Wolfenstein 3D haben wir ausgespart. Insgesamt haben wir den Fokus eher auf spielerische Meilensteine und technische Innovation als auf kommerziellen Erfolg gelegt.

Wir wünschen viel Spaß beim Schmökern!

Diesen Beitrag im Themenforum "Spiele" diskutieren

Weitere Beiträge:
Gut und günstig: Budget-Spiele für den PC
Film- und Serien-Flatrates: Maxdome, Lovefilm und Watchever im Vergleich
Gratis-Games: Kostenloses Spielefutter für Windows, Mac & Linux

( )

Wie bewertest Du die Qualität des Beitrags?

Pflichtlektüre! ({{threeCount}})
Gut zu wissen ({{twoCount}})
Geht gar nicht! ({{oneCount}})
Vielen Dank für Deine Bewertung.
Deine Bewertung wurde gelöscht.

Kommentare

{{commentsTotalLength}} KommentarKommentare

Weitere Kommentare laden...

Das könnte dich auch interessieren