{{commentsTotalLength}}

Adware & Spyware entfernen

Diese Tools helfen bei der Säuberung des Rechners

Wer bei der Installation einer Software oder beim Surfen im Web unaufmerksam ist, riskiert Schädlingsbefall: während im Hintergrund mitinstallierte Werbesoftware in erster Linie nervt, ist Spyware ein echtes Sicherheitsrisiko. Wir zeigen, welche Tools die schädlichen Programme aufspüren und entfernen.

Adware landet typischerweise bei der Installation von Gratis-Software auf dem Rechner. Wo sich Programmautoren früher nach dem Shareware-Prinzip ein Zubrot verdienten und man den vollen Funktionsumfang einer Software erst gegen Gebühr freischalten musste, geben sie ihre uneingeschränkten Vollversionen heute oft kostenlos heraus – refinanziert durch Dritt-Software wie Toolbars, die einem bei der Installation mit untergeschoben werden und den Autor pro Installation vergüten. Im besten Fall nerven solche Zusatz-Programme nur. Im schlimmsten Fall haben sie unerwünschte Funktionen, die man mit bloßem Auge nicht erkennt.

So sind insbesondere Browser-Toolbars oft voll von Hintertürchen. Neben der eigentlich beworbenen Funktion – etwa zusätzlichen Smileys für Facebook & Co – ersetzen diese zum Beispiel Werbung auf angesurften Websites durch eigene Anzeigen. Oder leiten Suchanfragen im Browser oder bei Google auf die eigene Suchmaschine um. Besonders dreiste Toolbars schneiden gleich alle Tastatureingaben im Browser mit oder übermitteln den Browser-Verlauf an den Hersteller.

Um derlei Störenfriede wieder loszuwerden, muss man sie allerdings erst einmal als solche identifizieren. Und selbst wenn das gelingt: die Deinstallation ist oft nicht trivial, wie man am Beispiel der Delta Search Toolbar sieht. Glücklicherweise gibt es praktische Tools, die Adware, Spyware sowie weitere System-Verschmutzungen erkennen und löschen. Eine kommentierte Auswahl zeigen wir in der Bildergalerie unter diesem Artikel. Neben mehr Sicherheit führen die Tools auch zu einem performanteren System, denn je weniger unnütze Software im Hintergrund arbeitet, desto mehr Speicher und Rechenleistung bleibt für die wichtigen Programme.

Viel Spaß beim Ansehen und Aufräumen! (tta)

( )

Wie bewertest Du die Qualität des Beitrags?

Pflichtlektüre! ({{threeCount}})
Gut zu wissen ({{twoCount}})
Geht gar nicht! ({{oneCount}})
Vielen Dank für Deine Bewertung.
Deine Bewertung wurde gelöscht.

Kommentare

{{commentsTotalLength}} KommentarKommentare

Weitere Kommentare laden...

Das könnte dich auch interessieren