Linux: Datei umbenennen - so geht's

Jedes taugliche Betriebssystem sollte dem Nutzer alltägliche Aufgaben so simpel wie möglich machen. Das Ändern von Dateinamen auf Linux-Betriebssystemen ist genau so leicht und intuitiv wie unter Windows. Wir zeigen Ihnen, wie sie den Namen einer Datei ganz einfach per Dateimanager oder mithilfe eines einfachen Konsolenbefehls ändern können.

Datei Umbenennen über den Dateimanager

Im ganz normalen Betrieb werden Sie wohl die Anwendung des Dateimanagers bevorzugen. Das Umbenennen funktioniert ganz genau wie auf den meisten anderen Betriebssystemen. Folgen Sie unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung oder schauen Sie sich die Kurzanleitung an.

Datei Umbenennen mithilfe der Konsole

Wie so oft unter Linux gibt es auch die Möglichkeit einen Dateinamen über die Kommandozeile zu ändern. Dafür wird häufig der eigentlich zum Verschieben von Datein gedachte Befehl mv verwendet. Die Verwendung zum Umbenennen ist allerdings ebenfalls möglich und dazu noch sehr simpel. Folgen Sie unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung oder schauen Sie sich die Kurzanleitung an.

Kurzanleitung: Umbenennen im Dateimanager

  1. Machen Sie einen Rechtsklick auf die Datei.
  2. Suchen Sie den Eintrag "Umbenennen" (oder etwas ähnliches).
  3. Legen Sie anschließend einen neuen Namen fest.

Kurzanleitung: Umbenennen in der Konsole

  1. Öffnen Sie die Kommandozeile.
  2. Navigieren Sie zum korrekten Verzeichnis.
  3. Geben Sie anschließend ein: mv <alter Name> <neuer Name>

Mehr zum Thema: