WinRAR: Passwort umgehen - so retten Sie Ihre Daten

Mit WinRAR lassen sich Ordner als .zip- oder .rar-Datei unter Windows abspeichern und verschlüsseln. Doch es kann schnell mal passieren, dass Sie das Passwort vergessen. Im Normalfall hieße es jetzt "Pech gehabt" - allerdings haben wir noch ein paar Tricks auf Lager, wie Sie die Datei vielleicht doch wieder entschlüsseln können.

Achtung: Die untenstehenden Methoden dürfen Sie nur anwenden, wenn Sie die Rechte an den Dateien haben! Versuchen Sie damit eine fremde Datei zu öffnen, zählt dies als Straftat und kann ernstzunehmende Konsequenzen mit sich führen.

WinRAR-Passwort manuell knacken

Dieser Tipp klingt vielleicht im ersten Moment etwas seltsam, aber sollte dennoch nicht außer Acht gelassen werden: Versuchen Sie sich an Ihr Passwort zu erinnern. Dabei muss es gar nicht das gesamte Passwort sein, sondern Sie können auch einzelne Eigenschaften benennen. Besteht Ihr Passwort nur aus Zahlen? War es vielleicht ein Name oder ein gängiges Wort? Verwenden Sie häufiger das gleiche Passwort? War das Kennwort kürzer oder länger?
WinRAR hat keine begrenzte Anzahl an Versuchen zur Passworteingabe. Sie können daher also erst einmal ein wenig ausprobieren. Vielleicht fällt Ihnen währenddessen ja doch wieder das genaue Passwort ein.

WinRAR-Passwort mit einer Software umgehen

Es gibt verschiedene Online-Tools, mit denen Sie das Passwort knacken und so die Datei öffnen können. Dabei gehen die Programme nach einem von zwei Verfahren vor:

  1. Brute-Force-Methode: Hierbei gibt das Tool alle erdenklichen Kombinationen hintereinander ein, bis (hoffentlich) die Richtige dabei war. Hier ist es sehr nützlich, wenn Sie wie oben beschrieben Brainstorming betrieben haben. Je mehr Spezifikationen Sie eingeben können - also nur Zahlen, nur Buchstaben etc. - desto schneller geht es. Denn die Brute-Force-Methode kann sehr, sehr lange dauern.
  2. Dictionary-Methode: Bei der Wörterbuch-Vorgehensweise geht die Software von einem eingespeicherten Wörterbuch aus. Es werden die bekannten Wörter, auch als zusammengesetzte Kombination, ausprobiert. Problematisch wird es hier, sobald nicht nur ein Wort, sondern auch eine Zahlenkette verwendet wird. So würde ein Passwort-Knacker nach der Dictionary-Methode das Passwort "Sonnenblume" erkennen können, das Passwort "Sonne123" aber nicht.

Doch es ist Vorsicht geboten: Je nach Quelle kann der Download eines Passwort-Knackers schnell ungewünschte Folgen haben. Im schlimmsten Fall laden Sie sich nebst Knacker-Tool direkt noch einen Virus herunter. Im Folgenden haben wir für Sie einige saubere Programme zusammengestellt. Dazu kommt, dass einige Tools nicht kostenlos verfügbar sind.

So wäre die Software "Advanced Archive Password Recovery" zu empfehlen. Sie kann nach beiden Methoden das Passwort wiederherstellen. Allerdings liegen die Kosten für diese Software bei mindestens 49€. Hier sollten Sie sich also zwei Mal überlegen, ob die Daten in Ihrer .zip- oder .rar-Datei wirklich gerettet werden müssen. Es gibt zwar auch eine kostenlose Probe-Version, aber diese beschränkt sich auf kurze Passwörter.

Advanced Archive Password Recovery bietet Ihnen viele Möglichkeiten, doch noch an die Inhalte Ihrer .rar-Datei zu gelangen.

Dann gibt es beispielsweise noch die kostenlose Software "Passware Kit". Mit dieser können Sie bekannte Teile des Passworts eingeben und das Tool entschlüsselt den Rest für Sie. Handelt es sich allerdings um ein Kennwort mit acht oder mehr Zeichen, wird es schon schwierig. Die geschätzte Dauer für eine Entschlüsselung kann dann Jahre in Anspruch nehmen.

Das Programm Passware Kit zeigt Ihnen nach dem Start diese Oberfläche.

Auch "RAR Password Recovery" ist ein geeignetes Tool. Es beherrscht sowohl die Brute-Force-Methode, als auch die Dictionary-Variante. Auch hier existieren eine kostenlose Testversion und verschiedene Premium-Versionen. Diese gibt es ab 37€ zu kaufen.

So sieht die Oberfläche von RAR Password Recovery aus.

Mehr zum Thema: