PUR

iPhone-Ladekabel: Original oder Nachbau - die Unterschiede


Bild: <span>Jevanto Productions/Shutterstock.com</span>

Ihr iPhone-Ladekabel ist kaputt und Sie benötigen ein neues? Kein Problem, denn es gibt zum Glück eine riesige Auswahl an Lightning-Kabeln - von den original Apple-Produkten bis zu günstigen Alternativen. Im Kern funktionieren alle Kabel gleich: Sie sollen das iPhone über den Lightning-Anschluss laden und Daten übertragen. Aber liefern Apples teure Kabel dabei wirklich eine bessere Qualität? Und kann man den billigen Alternativen trauen? Wir stellen Ihnen die drei Kategorien von Ladekabeln vor und erklären, worin der Unterschied zwischen den originalen und nachgebauten Versionen besteht.

Original Lightning-Kabel von Apple

Mit dem originalen Ladekabel von Apple gehen Sie auf Nummer sicher. Es ist im Vergleich zu anderen Kabeln zwar meist teurer, dafür kann man sich auf die Verarbeitung der Hardware verlassen und darauf vertrauen, dass die Stromversorgung und Datenübertragung mit dem Kabel funktioniert. Es lädt aber weder schneller, noch überträgt es mehr Daten. Durch seinen geringen Durchmesser lässt sich das Kabel sehr eng aufrollen, dadurch besitzt es aber keinen besonderen Schutz vor Kabelbrüchen oder Wackelkontakten.

Ob sich der Kauf eines originalen Apple-Ladekabels lohnt, muss jeder für sich selbst entscheiden. Für viele ist die Verlässlichkeit bei Verarbeitung und Nutzung oder auch das schlichte Design des Kabels den Aufpreis wert. Andernfalls erklären wir Ihnen im Folgenden, welche Alternativen Sie zum Original haben.

Mfi-Lightning-Kabel

„Mfi“ steht für „Made for iPhone“ und ist das Siegel, mit dem Apple Zubehör für iPhones kennzeichnet, das den Qualitätsstandards des Unternehmens entspricht. Drittanbieter reichen dafür ihr Zubehör bei Apple ein, Apple prüft es und bestätigt mit dem Mfi-Siegel, dass es bedenkenlos mit iPhones genutzt werden kann. Speziell bei Ladekabeln wird zusätzlich noch ein Chip im Lightning-Anschluss verbaut, der dem Smartphone mitteilt, dass das Kabel vertrauenswürdig ist. Drittanbieter müssen für die Zertifizierung jedoch eine Gebühr an Apple zahlen.

Trotz der Gebühren sind Mfi-Ladekabel in der Regel deutlich günstiger als das Original von Apple. Durch das Mfi-Siegel können Sie sich aber dennoch darauf verlassen, dass ein Kabel problemlos mit Ihrem iPhone funktionieren wird - sowohl beim Laden als auch bei der Datenübertragung. Weiterer Vorteil ist die größere Auswahl bei den Kabeln: Viele Mfi-Kabel besitzen zum Beispiel spezielle Schutzummantelungen, die einen Kabelbruch oder einen Wackelkontakt verhindern sollen. Dadurch sind die Kabel oft langlebiger und gehen nicht so schnell kaputt. Im Gegensatz zu Apple, dessen Kabel stets in Weiß/Grau gehalten sind, finden Sie bei Mfi-Kabeln außerdem eine größere Auswahl an Farben und Designs.

Mfi-Ladekabel eignen sich somit besonders für alle, die beim Kauf etwas Geld sparen und ein individuelleres Kabel haben möchten, sich aber gleichzeitig darauf verlassen möchten, dass das Kabel funktioniert.

Bildquelle: https://support.apple.com/de-de/HT201619

Nachgebaute, nicht zertifizierte Lightning-Kabel

Noch günstiger sind Ladekabel, wenn sie kein Mfi-Siegel aufweisen. Apples Lizenzgebühren fallen damit weg, was den Preis senkt. Dadurch entfällt aber auch die Qualitätskontrolle des Unternehmens.

Das ist in vielen Fällen kein großes Problem. In Tests beweisen sich Kabel ohne Mfi-Siegel immer wieder gegen ihre zertifizierten Alternativen. Allerdings laufen Sie bei zu günstigen Kabeln Gefahr, dass sie nicht richtig funktionieren. Das kann bedeuten, dass ein Kabel keine Daten überträgt oder Ihr Smartphone einfach nicht richtig lädt. Im schlimmsten Fall kann es aber auch den Akku des iPhones schädigen oder diesen in Brand setzen. Bei besonders schlechter Verarbeitung, insbesondere bei offnen liegenden Kabeln, kann sich theoretisch auch eine Gefahr für Sie ergeben. Aus diesem Grund zeigen iPhones bei manchen Lightning-Kabeln ohne Mfi-Siegel Warnmeldungen an und brechen den Ladevorgang ggf. komplett ab.

Diese Probleme sind sicher extreme Einzelfälle. Viele nachgebaute, nicht zertifizierte iPhone-Ladekabel lassen sich bedenken- und problemlos nutzen. Kaufen Sie Lightning-Kabel ohne Mfi-Siegel aber möglichst nur bei einem vertrauenswürdigen Online-Shop. Prüfen Sie vor dem Kauf außerdem unbedingt die Nutzerreviews, um sicherzustellen, dass das Kabel tatsächlich so mit Ihrem Smartphone funktioniert, wie es soll.

Ein Ladekabel ohne Mfi-Siegel bietet sich damit vor allem für diejenigen an, die beim Kauf so viel Geld wie möglich sparen möchten.

Tipp: Extrem günstige Angebote von vermeintlich originalen Apple-Ladekabeln entpuppen sich im Nachhinein oft als unzertifizierte Fälschung. Das muss nicht zwangsläufig bedeuten, dass die Kabel wirklich unbrauchbar sind. Sie sollten aber bei günstigen Angeboten unbedingt aufmerksam die Nutzerreviews auf einem vertrauenswürdigen Online-Shop ansehen, um sicherzustellen, dass das Kabel kein Risiko für Ihr iPhone oder für Sie darstellt.

Mehr zum Thema: