GIMP-Alternativen: Diese Bildbearbeitungs-Tools gibt es

GIMP ist eine Open-Source-Software zur professionellen Bildbearbeitung, die kostenlos zum Download verfügbar ist. Das "GNU Image Manipulation Program" ist in der neusten Version 2.10 noch umfrangreicher und wurde um Filter und viele Funktionen ergänzt. Als nachteilig wird dagegen oft die Intuitivität der Bedienbarkeit empfunden. Wir zeigen Ihnen in unseren tipps+tricks vier Alternativen zu GIMP.

Paint.NET

Das Zeichenprogramm Paint.NET wurde als kostenloser Ersatz für Microsofts Paint in Windows entwickelt. Die Software basiert auf dem .NET-Framework und ist deshalb nur in neueren Versionen von Windows einsetzbar. Die große Community hat eine Vielzahl von Plugins für Paint.NET entwickelt, die die Bildbearbeitungsoftware zu einer guten GIMP-Alternative machen. Ähnlich wie in GIMP ist es möglich, dass Sie Ihr Foto mit automatischen Filtern sowie manuellen Bearbeitungswerkzeugen anpassen können. Auch die Ebenen-Funktion wird unterstützt. Zusammenfassend ist der gesamte Funktionsumfang geringer als bei GIMP, die Bedienbarkeit aber für den Einsteiger sehr benutzerfreundlich gestaltet und absolut ausreichend zur einfachen Bildbearbeitung.

Preis: kostenlos
Plattformen: nur für Windows-PCs, die das .NET-Framework unterstützen


Krita

Krita ist ein kostenloses und umfangreiches Open-Source-Bildbearbeitungsprogramm, das seinen Fokus auf digitales Zeichnen und Skizzieren legt. Im Gegensatz zu GIMP ist Krita besonders für Konzeptkünstler und Illustratoren geeignet. Die Benutzeroberfläche ist intuitiv und kann spezifisch für Ihren Workflow angepasst werden. Sie haben weiterhin die Möglichkeit, eigene Kürzel für häufig genutzte Werkzeuge zu erstellen. Zu den weiteren Merkmalen zählen ein Brush-Editor sowie eine Vielzahl von Filtern für Zeichnungen. Krita ermöglicht es Ihnen auch, über Ebenen das Projekt übersichtlich zu gestalten und ist kompatibel zu Photoshop. Das heißt auch, dass Bilder in RGB, CMYK und Lab unterstützt werden. Einziger Nachteil ist, dass das Fotobearbeitungsprogramm eher auf Illustratoren zugeschneidert ist.

Preis: kostenlos
Plattformen: Windows, macOS, Linux


Pixlr X

Pixlr X ist der Nachfolger von Pixlr Editor und für die einfache, webbasierte und schnelle Bildbearbeitung geeignet. Das Programm ist online auf pixlr.com zu finden. Im Gegensatz zu seinem Vorläufer verwendet der Fotoeditor HTML5 statt Adobe Flash, sodass Sie problemlos Pixlr X in jedem modernen Browser ausführen können. Der Vorteil für Sie: Bildbearbeitung ist von jedem Endgerät mit Browser möglich. Diese GIMP-Alternative ist übersichtlich und gut gestaltet und ermöglicht es Ihnen, Farbe, Sättigung und Schärfe der Bilder anzupassen. Im gesamten Funktionumfang ist Pixlr X nicht so umfassend wie GIMP. Es gibt keine Pinsel- oder Bleistiftwerkzeuge, Ebenen oder Werkzeuge, um rote Augen zu entfernen. Für einfache Bearbeitungen ist Pixlr X aber eine solide Wahl.

Preis: kostenlos
Plattformen: Windows, macOS, Linux, Android, iOS


Adobe Photoshop

Adobe Photoshop ist ein Bildbearbeitungsprogrammig für Pixelgrafiken und im Bereich der Bildbearbeitung Marktführer. Aufgrund dessen ist die Software auch als einzige nicht kostenlose Alternative für GIMP mit aufgeführt. Photoshop ist inzwischen Teil der Adobe Creatice Cloud (kurz CC) und in einem monatlichen Abo für 11,89 € auf adobe.com verfügbar. Dass Photoshop mittlerweile gleichbedeutend als Name für ein digital bearbeites Bild verwendet wird, hat seinen Grund. Die Software ist sehr umfangreich und benötigt keine zusätzlichen Addons, da die meisten Funktionen bereits integriert sind. Ein weiteres Feature ist die leicht verständliche und intuitive Oberfläche. Sie können RAW-Dateien öffnen und bearbeiten sowie die Farbmodi RGB in CMYK konvertieren und vice versa. Ein Nachteil ist es allerdings, dass Sie monatlich zahlen müssen und das Programm nicht auf Linux verfügbar ist.

Preis: Photoshop + Lightroom im Bundle sind 7 Tage kostenlos, danach 11,89 € pro Monat
Plattformen: Windows, macOS
Weitere Alternativen zu Photoshop finden Sie hier.