Google: Datenspuren verwischen - so geht's

Google ist DIE Suchmaschine im Netz. Vermutlich kennen viele Internet-Nutzer keine andere. Das Problem dabei: Google merkt sich alles, was Sie tun, vor allem, wenn Sie ohnehin ein Google-Konto besitzen. Das Google-Konto ist zum Beispiel weitestgehend unumgänglich, wenn Sie ein Android-Handy mit allen Funktionen nutzen wollen oder einfach nur einen der Dienste wie Googlemail verwenden. Sobald Sie eingeloggt sind, kann Google Ihre Daten Ihnen zuordnen – und merkt sich alles, was Sie im Internet via Google treiben. Dass das nicht unbedingt sinnvoll ist, liegt auf der Hand. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Daten löschen können.

Datenspur bei Google verwischen - so klappt's

Wie Sie Google-Einträge von sich löschen lassen können, erklären wir Ihnen in dieser Anleitung.

Das war es auch schon: Wenn Sie diese 10 Schritte durchgegangen sind, hält Ihr Google-System deutlich weniger Daten vor. Sie können die Daten wie gesagt jederzeit einsehen und manuell löschen, was die ganze Sache deutlich erleichtert. User, die nicht eingeloggt sind, können übrigens alle Infos ganz einfach löschen, indem sie den Browser-Cache leeren: Google speichert hier bestenfalls Cookies, die eine Wiedererkennung ermöglichen.