json="{"targeting":{"kw":["Speicher","SD-Karte","Android"],"cms":4458642}}"

SD-Karte als interner Speicher - so geht's unter Android

Eine Speichererweiterung in Form einer SD-Karte ist immer dann sinnvoll, wenn Sie kaum noch Speicherplatz auf Ihrem Smartphone zur Verfügung haben. Android und SD-Karten führen dabei allerdings eine komplizierte Beziehung. Je nachdem, welches Smartphone von welchem Hersteller genutzt wird oder welche Android-Version Sie nutzen, kann das Ganze funktionieren oder wird eben direkt vom Hersteller verhindert. Samsung argumentiert z.B., dass die Auslagerung des internen Speichers ein Sicherheitsrisiko darstellt, da diese ja jederzeit vom Nutzer entfernt werden kann. Was Sie bei anderen Herstellern tun können und was "Adoptable Storage" überhaupt ist, erfahren Sie in unseren tipps+tricks.

Achtung: Alle vorhandenen Daten der SD-Karte werden bei der Einrichtung als interne Speicherkarte durch das Formatieren vorab gelöscht.

Adoptable Storage: SD-Karte als internen Speicher nutzen

Android hat im Vergleich zu Apples iOS schon immer externe Speicher- und SD-Karten unterstützt. Seit Android 6.0 Marshmallow gibt es darüber hinaus die Möglichkeit, den internen Speicher mit der SD-Karte zusammenzuführen. Dadurch fungiert die Karte ebenso als nicht entfernbarer Speicher, bildet also mit dem bereits vorhandenen eine gemeinsame Speichereinheit. Die Bezeichnung dafür ist "Adoptable Storage".

Grundsätzlich benötigen Sie ein Smartphone mit einem microSD-Slot und Android ab Version 6.0. Zudem entscheiden die Hersteller der unterschiedlichen Smartphones, ob sie das zulassen oder nicht. Samsung, Sony, LG und Huawei lehnen die Unterstützung von Adoptable Storage grundsätzlich ab. Andere Hersteller wie HTC, Lenovo oder Xiaomi ermöglichen die Erweiterung jedoch. Ob Ihr Smartphone die Funktion unterstützt, können Sie in den Einstellungen der SD-Karte einsehen. Wie das genau funktioniert, zeigen wir Ihnen in unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Hinweis: Wenn die Speicherkarte nicht mehr funktioniert, dann sind alle Daten weg. Aus diesem Grund sollten Sie regelmäßig Ihre Daten anderweitig sichern.

Das sollten Sie bei der Speichererweiterung beachten

  • microSD-Karten sind allgemein langsamer als der interne Speicher. Deshalb sollten Sie auf die Schreib- und Leseraten achten. Prinzipiell reicht eine Class-10-Karte aus.
  • Wir empfehlen ein Backup Ihrer Daten zu machen, da bei einer defekten microSD-Karte oder einem kaputten Smartphone Ihre Daten weg sind.
  • Die microSD-Karte wird meistens verschlüsselt, kann also nicht von anderen Systemen gelesen werden - über USB-Verbindung zum PC sollte das aber problemlos klappen.
  • Die als interner Speicher eingerichtete SD-Karte sollte nicht aus dem Smartphone entnommen werden. Eventuell liegen wichtige Funktionen auf der Karte, was zu Fehlfunktionen des Smartphones führen könnte. Deshalb wird die Erweiterung auch von vielen Herstellern unterbunden.

So richten Sie die SD-Karte als internen Speicher ein

Folgen Sie unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung oder schauen Sie sich die Kurzanleitung an.

Kurzanleitung

  1. Öffnen Sie die Einstellungen und tippen Sie auf "Speicher".
  2. Wählen Sie Ihre eingelegte SD-Karte aus.
  3. Öffnen Sie das Drei-Punkte-Menü und gehen Sie auf "Speichereinstellungen".
  4. Tippen Sie auf die Option "Als intern formatieren".
  5. Gehen Sie dann auf "SD-Karte formatieren".
  6. Warte Sie ab, bis der Vorgang beendet ist und wählen Sie anschließend aus, was auf die SD-Karte übertragen werden soll.