Total Commander - diese Alternativen gibt es

Der Total Commander ist ein Dateimanager-Tool für Windows und Mac. Doch vor allem vor dem Hintergrund, dass Total Commander nach Ablauf der Testversion 37,00€ kostet, kann eine kostengünstigere oder sogar kostenlose Option nicht schaden. Aber auch andere kostenpflichtige Programme sind einen Blick wert, da sie einen größeren Funktionsumfang bieten. Wir haben einige alternative Dateimanager für Sie zusammengestellt. Auch für andere Betriebssysteme, wie etwa Linux, ist etwas dabei.

FAR Manager

Der FAR Manager mag durch sein sehr simples Äußeres ein wenig abschrecken. Doch lassen Sie sich nicht davon irritieren: Dieser Datei- und Archiv-Manager hilft Ihnen den Explorer im reinen Textmodus zu bearbeiten. Das kann auch für eine bessere Übersichtlichkeit sorgen. Die Funktion als Archiv-Manager wurde von den Entwicklern sehr ernst genommen. Der FAR Manager unterstützt so nicht nur gängige Archiv-Formate wie etwa .zip-Dateien, sondern auch andere Formate. Auch werden im Gegensatz zu manch anderer Software sehr lange Dateinamen unterstützt. Ein weiterer Pluspunkt: Das Tool ist komplett kostenlos.

XPlorer²

Die Software XPlorer² ist ein etwas simplerer Dateimanager. Mit diesem Programm können Sie ohne Probleme den Windows Explorer in einer übersichtlichen Art und Weise öffnen. Einen großen Vorteil bieten die Zwei-Fenster-Ansicht und die vielen Ausbaumöglichkeiten durch eine einfachere und anpassbare Konfiguration. Außerdem ist ein Suchmodul integriert, welches das Bearbeiten und Sortieren von Dateien im Explorer vereinfacht. Neben der kostenpflichtigen Version für 30 $ ist auch eine kostenlose Testversion verfügbar.

Directory Opus

Das Tool Directory Opus bietet Ihnen als Dateimanager eine Vielzahl an Möglichkeiten. Neben dem Synchronisieren und Umbenennen von Dateien können Sie damit auch Ihre Sammlungen verwalten. Dabei ist es ganz egal, ob es sich um eine Sammlung an Musik-Dateien oder um eine Bildersammlung handelt. Apropos Bilder: Sie können Directory Opus nutzen, um Dateien zu Bildern zu konvertieren. Weitere Funktionen umfassen die ZIP- und FTP-Unterstützung. Außerdem ist bei diesem Dateimanager auch ein Bildviewer enthalten. Der einzige Nachteil liegt darin, dass das Programm 70 € kostet. Zum Ausprobieren vor dem Kauf gibt es aber eine kostenlose Testversion.

File Commander

Den File Commander könnte man glatt als Klon vom alten Norton Commander bezeichnen. Der Funktionsumfang ist etwa der gleiche: Also ein Dateimanager zur Bearbeitung von Dateien im Windows Explorer. Das textbasierte Programm bietet eine alternative Weiterentwicklung vom Norton Commander und weist deshalb auch einige Ähnlichkeiten mit dem Total Commander auf. Für 25 $ kann dieses Tool erworben werden. Eine kostenlose Testversion ist ebenfalls verfügbar.

Midnight Commander

Der Midnight Commander kann als Dateimanager und Commander verwendet werden. Als Basis für die Entwicklung diente das Programm Norton Commander, auf welchem auch Total Commander basiert. Allerdings ist es nicht für Windows-basierte Systeme verfügbar, sondern nur für Linux-Computer. Dies mag zwar für Windows-User etwas ärgerlich sein, doch für Linux-Nutzer bietet dies einen guten Optimierungs-Schritt. So kann mithilfe des Midnight Commanders als Dateimanager ein guter Überblick über die installierten und gespeicherten Dateien behalten werden. Das Tool ist OpenSource und vollkommen kostenlos.

MultiCommander

Der MultiCommander verfügt über eine Zwei-Fenster-Ansicht, die Ihnen verschiedenste Möglichkeiten als Dateimanager und Commander zur Verfügung stellt. So können Sie einen FTP- oder Registry-Browser nutzen. Außerdem können Sie mit der ZIP-Funktion direkt im MultiCommander ganz einfach Dateien ver- oder entpacken. Mit dem DateiViewer können Sie sich Dateien anschauen. Außerdem können Sie direkte Änderungen an den Rechten vornehmen. Sehr praktisch ist auch die MultiRename-Funktion, mit der Sie mehrere Dateien auf einmal umbenennen können.