json="{"targeting":{"kw":["OEM"],"cms":4550295}}"

Was bedeutet OEM?


Bild: Profit_Image/Shutterstock.com

Die Abkürzung OEM steht für "Original Equipment Manufacturer", was auf Deutsch die Bezeichnung für Waren eines sogenannten Erstausrüsters ist. Beim Kauf eines neuen Rechners bedeutet OEM, dass Windows bereits auf dem PC vom Hersteller installiert ist. Was OEM im Detail bedeutet und welchen Unterschied es von Software-Versionen gibt, lesen Sie in diesem Beitrag.

Was ist OEM und welchen Unterschied gibt es zur Vollversion?

Wie bereits einleitend erklärt, steht OEM für "Original Equipment Manufacturer", was auf Deutsch Erstausrüster bedeutet. OEM-Software unterscheidet sich vereinzelt von der sogenannten Vollversion (auch Retail) durch eine eingeschränkte Funktionalität oder einen geringeren Lieferumfang. Das ist aber eher selten. Rein lizenztechnisch ist der Verkauf von OEM-Software nur in Verbindung mit Hardware erlaubt. Microsoft verkauft beispielsweise günstigere OEM-Versionen von Windows 10 an Hersteller, die dann aber vertraglich die Software mit dem neuen PC ausliefern müssen. In der Regel ist dann dieses Windows 10 natürlich auch upgrade- und updatefähig. Laut einem Beschluss des Bundesgerichtshofs ist es für Händler zwar legal, die OEM-Versionen der Software einzeln anzubieten, jedoch wird durch einen Vertrag mit dem Hersteller diese Gegebenheit oft untersagt. OEM-Versionen werden deshalb größtenteils nur zusammen mit den jeweiligen PCs verkauft, was erklärt, wieso Sie im Handel keine separaten OEM-Versionen kaufen können.

Diese Gegebenheit ermöglicht einerseits dem Verkäufer einen günstigeren Kaufpreis der Software kombiniert mit der Hardware. Andererseits profitiert auch Microsoft davon, weil dessen Betriebssystem in den Umlauf gebracht wird.

Übertragen auf den Hardware-Bereich bezeichnet OEM-Hardware technische Produkte, die die Firma nicht selbst verkauft, sondern an andere Firmen weiterverkauft, die diese dann in ihr Produkt einbauen. Beispielsweise produziert Asus spezielle OEM-Versionen seiner Mainboards. Diese werden dann von Komplettsystemanbietern in ein PC-System integriert und sind gegenüber der zu kaufenden Version modifiziert.